Sonntag, 24.03.2019
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteSternzeitDie Feuerwerksraketen-Galaxie28.12.2018

Kiso 5639 im Großen BärenDie Feuerwerksraketen-Galaxie

Im Sternbild Großer Bär steht die Zwerggalaxie Kiso 5639. Sie hat eine lange schmale Form – das eine Ende leuchtet hell rot-weißlich, während der Rest der Galaxie etwas schwächer bläulich erscheint.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Zwerggalaxie Kiso 5639 im Sternbild Großer Bär (NASA/ESA) (ESA/Hubble)
Die Zwerggalaxie Kiso 5639 im Sternbild Großer Bär (NASA/ESA) (ESA/Hubble)

Für die Astronomin Debra Elmegreen vom Vassar College in den USA ähnelt diese Galaxie einer Feuerwerksrakete. Dies bezieht sich nicht nur auf die äußere Erscheinung: in Kiso 5639 gibt es derzeit eine spektakuläre Lichtershow aus heißen, jungen Sternhaufen und Explosionen.

Der rötlich strahlende "Kopf" der Raketen-Galaxie ist rund 2.700 Lichtjahre groß. Dort gibt es Dutzende sehr heller und junger Sternhaufen. Viel mehr als in einer so kleinen Galaxie zu erwarten sind.

In diesem Bereich gibt es fast nur Wasserstoff und Helium, aber keine schwereren Elemente wie Kohlenstoff oder Sauerstoff, die erst im Innern von Sternen entstehen.

Das Hubble-Weltraumteleskop in der Umlaufbahn (ESA/NASA)Die detailgenaue Beobachtung der Zwerggalaxie gelang mit dem Hubble-Weltraumteleskop (NASA) (ESA/NASA)

Offenbar ist Kiso 5639 vor gut einer Million Jahren in eine ganz ursprüngliche Gaswolke geraten, aus der nun große Mengen an Wasserstoff und Helium in die Galaxie fließen und dort zahlreiche Sterne bilden.

Die Galaxie zieht durch eine ansonsten sehr leere Region des Universums. Daher ist sie in ihrer Entwicklung zurückgeblieben und noch nicht mit anderen Galaxien verschmolzen.

Beobachter mitten im Kopf der Raketen-Galaxie sähen einen fantastisch funkelnden Himmel über sich, voll von heißen Sternen und leuchtendem Gas. Hin und wieder explodieren massereiche Sterne als Supernova – ein perfektes kosmisches Feuerwerk.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk