Montag, 14.10.2019
 
StartseiteCorsoDie Macht der Geräusche18.06.2018

KlangkünstlerinDie Macht der Geräusche

Die Klangkünstlerin Anke Eckardt will mit ihren Arbeiten dafür sensibilisieren, dass Ton und Technik großen Einfluss auf unser Leben haben: "Ich will auf die Gefahren hinweisen"

Anke Eckardt im Corsogespräch mit Susanne Luerweg

Klangkünstlerin Anke Eckardt (Deutschlandradio / Kerstin Janse)
Der Klangkünstlerin Anke Eckardt gehe es darum, die Welt bewusst wahrzunehmen und zu zeigen, wie stark Raum und Klang zusammenhängen, sagte sie im Dlf (Deutschlandradio / Kerstin Janse)

Stimmensynthese, Geräusche als Bollwerk gegen Demonstraten, Soundcollagen, die unter die Haut gehen: Die schöne, neue Welt des digitalen Klangs schafft nicht nur beeindruckende akustische Skulpturen, sondern ist auch ein Ausdruck von Macht und Mächtigen.

"Das Ziel von Google Duplex ist es, Stimmen perfekt zu kopieren - und zwar in nicht gerade ferner Zukunft", sagt die Hochschulprofessorin und Klangkünstlerin Anke Eckardt im Dlf. "Die Grenze muss da gezogen werden, wo die eigene Stimme von der synthetisierten nicht mehr zu unterscheiden ist. Das muss man dem Gegenüber mitteilen, damit er nicht vertrauliche Informationen mit einem Computer austauscht", so Eckardt.

Verrohte Gesellschaft

Geräuschbelästigung habe mit kultureller Prägung zu tun, erklärte die Professorin für Sound im Dlf. Während man früher Verkehrsgeräusche als störend empfunden habe, beschwere man sich heute eher über den Lärm der Nachbarn, sagte sie. Das Phänomen heisst "selectiv listening".

Ihr gehe es darum, die Welt bewusst wahrzunehmen, bewusst zu hören und zu zeigen, wie stark auch Raum und Klang zusammenhängen. "Klänge, Schall wurden erstmals im Irakkrieg als militärisches Mittel eingesetzt, heute werden unangenehme Geräusche auch bei Polizeieinsätzen benutzt", so die Künstlerin.

Wir haben noch länger mit Anke Eckardt gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

"Mir geht es vor allem um eine Art Sensibilierung und ich möchte einen Beitrag dazu leisten, dass uns bewusst wird, wie auch Sound zur Verrohung der Gesellschaft führen kann".

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk