Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL
StartseiteMusik-PanoramaExzessiver Farbrausch24.05.2021

Klavierwerke von Georgi CatoireExzessiver Farbrausch

Lange schlummerten die Werke des russischen Komponisten Georgi Catoire im Dunkel der Musikgeschichte. Drei von ihnen hat Pianist Oliver Triendl jüngst mit dem Rundfunk Sinfonieorchester Berlin neu eingespielt. Eine Entdeckung, die sich lohnt – ein wahrlich exzessiver musikalischer Farbrausch.

Am Mikrofon: Klaus Gehrke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf einer Konzertbühne stehen Orchestermitglieder vor einem leeren Publikums-Saal, die ihre Instrumente in der Hand halten.  (Simon Pauly)
Engagiert sich für vergessenes Repertoire: das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (Simon Pauly)
Mehr zum Thema

Heimspiel – Die ROC Berlin Miloslav Kabeláčs Sinfonie Nr. 3

Heimspiel – Die ROC Berlin Im Zeichen der Pandemie

Heimspiel – Die ROC Berlin Das RSB entdeckt Wagner-Régeny

Peter Tschaikowsky schätzte seine musikalische Begabung und mit Sergej Tanejew und Nikolai Medtner war er eng befreundet. Doch anders als jene geriet der 1861 in Moskau geborene Georgi Catoire nach seinem Tod 1926 in Vergessenheit – und zwar so gründlich, dass sein Name nicht nur dem Publikum, sondern auch in Fachkreisen lange fast völlig fremd war.

Impressionismus à la russe

Seit gut 20 Jahren werden Catoires Werke wieder entdeckt. Sie bestechen durch eine hoch expressive Klangsprache und eine enorme polyphonische Dichte. Dazu kommen harmonische und rhythmische Freiheiten, die Catoires Musik in die Nähe des französischen Impressionismus rücken.

Pianist Oliver Triendl hat Catoires Klavierkonzert, Klavierquartett und –quintett zusammen gemeinsam mit dem mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Roland Kluttig sowie dem Vogler Quartett in Zusammenarbeit mit Deutschlandfunk Kultur für das Label Capriccio ersteingespielt.

Georgi Catoire (1861-1926)
Klavierquintett g-Moll op.28 (Ausschnitte)
Konzert für Klavier und Orchester As-Dur, op. 21
Klavierquartett a-moll op. 31

Oliver Triendl, Klavier
Vogler Quartett
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Roland Kluttig

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk