Sonntag, 18.04.2021
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteUmwelt und VerbraucherDeutschland erreicht seine Reduktionsziele in der Coronakrise 16.03.2021

Klimabericht 2020Deutschland erreicht seine Reduktionsziele in der Coronakrise

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat gute Zahlen zu den deutschen Klimazielen vorgelegt: Deutschland hat seine Reduktionsziele für 2020 erreicht. Die Hauptursache: Der Wirtschaftseinbruch durch Corona – und der wird nicht nachhaltig sein. Schulze betont, es gebe auch dauerhafte Effekte.

Von Ann-Kathrin Büüsker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Windpark "Albertshof" der Berliner Stadtwerke (Luftaufnahme mit einer Drohne).  (dpa-Zentralbild)
Der Windpark "Albertshof" der Berliner Stadtwerke (Luftaufnahme mit einer Drohne). Die neun Windenergieanlagen haben je 3,45 MegaWatt (MW) Leistung (dpa-Zentralbild)
Mehr zum Thema

Bio und regionale Waren Wie sich unser Konsum auf Klima und Umwelt auswirkt

Berichterstattung über Klimakrise Klimajournalismus neu denken

30 Jahre Deutsche Bundesstiftung Umwelt Generalsekretär Bonde: Umweltprobleme sind komplexer geworden

Bis 2030 möchte Deutschland seinen Treibhausgasausstoß um 55 Prozent im Vergleich zum Referenzjahr 1990 reduzieren, bis 2050 soll das Land dann Treibhausgas-neutral sein. Für jedes Jahr gibt es dabei Zwischenziele für alle Wirtschaftsbereiche – und im Jahr 2020 haben fast alle Wirtschaftsbereiche diese Ziele erreicht. Lediglich der Gebäudesektor scheiterte an den Vorgaben.

Ein Drittel der Reduktionen sind pandemiebedingt

Allerdings ist etwa ein Drittel der Reduktionen auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückzuführen. Ob in der Industrie, der Energiewirtschaft oder auch im Verkehr, die Krise hat den Betrieb gehemmt und die Klimabilanz so verbessert. Doch nachhaltig sind diese Effekte natürlich nicht. Wenn die Pandemie endet, dann sind diese Effekte wieder dahin.

  (Sean Gallup / Getty Images) (Sean Gallup / Getty Images)

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat bei der Vorstellung des Berichts betont, dass nicht alle Reduktionen auf die Pandemie zurückzuführen seien. So habe der europäische Emissionshandel auch zum Rückgang beigetragen. Kohlestrom sei durch den Handel teurer geworden, dadurch sei mehr Strom aus Gas produziert worden.

Verkehrssektor hat Nachholbedarf

Der Gebäudesektor wird jetzt nachbessern müssen. Die zuständigen Ministerien werden in den kommenden drei Monaten Pläne vorlegen, um mehr Emissionen einzusparen. Aber auch der Verkehr wird nachlegen müssen, denn ohne die Effekte der Pandemie wäre dieser Sektor über den Vorgaben. Aus der Union kam der Vorschlag, den CO2 Preis zu erhöhen und dafür Subventionen bei Diesel und Kerosin zu streichen. Umweltministerin Schulze ist jedoch skeptisch, da es noch an umweltfreundlichen Alternativen fehle. Die Ministerin möchte auf den Ausbau grünerer Verkehrsinfrastruktur setzen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk