Samstag, 28.03.2020
 
Seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera
StartseiteUmwelt und VerbraucherDer wärmste September seit 188021.10.2014

KlimaerwärmungDer wärmste September seit 1880

Das Jahr 2013 war nach Angaben der US-Behörde für Wetter- und Meeresforschung (NOAA) bereits eines der wärmsten seit dem Beginn der Temperaturaufzeichnungen 1880. 2014 hat jetzt aber das Zeug, Rekorde zu brechen.

Von Rolf Büllmann

Leser mit E-Book-Reader im Park (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Der warme September hat Rekorde gebrochen. (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Weiterführende Information

Klima - Der ganz persönliche CO2-Markt
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 08.10.2014)

Klimawandel - Klima retten schwer gemacht
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 23.06.2014)

Klima - Asynchrone Erderwärmung
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 05.05.2014)

Nach den Monaten Mai, Juni und August hat nun auch der September nach Messungen der US-Behörde National Oceanic and Atmospheric Administration NOAA den bisherigen Wärmerekord gebrochen. In den Aufzeichnungen der Behörde, die bis ins Jahr 1880 zurückgehen, findet sich kein September, der so warm war wie der letzte. Die kombinierte durchschnittliche weltweite Temperatur über Land und über Wasser lag dabei genau 0,72 Grad Celsius über den 15 Grad Celsius, die als Durchschnittswert für das gesamt zwanzigste Jahrhundert ausgerechnet wurden.

Die NOAA steht mit dieser Erkenntnis nicht alleine. Auch die NASA, die ihre Messungen etwas anders vornimmt, hatte Rekord-Wärmewerte für den September gemessen. Die Wissenschaftler der NOAA gehen nun davon aus, dass 2014 den Rekord brechen wird für das wärmste je gemessene Jahr. Denn auch die Monate, die keine Rekorde gebrochen haben, waren nahe dran: Der April war der zweitwärmste, der Juli der drittwärmste, Januar und März waren jeweils die viertwärmsten, die je gemessen wurden. Die Zeitung USA today zitierte den Klimatologen Donald Wuebbles von der Universität Illinois mit den Worten: Das sei ein Anzeichen dafür, dass der Klimawandel nicht gestoppt habe.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk