Freitag, 22.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteForschung aktuellKlimawandel nagt an Estlands Küsten30.07.2012

Klimawandel nagt an Estlands Küsten

Forscher untersuchen zunehmende Sturmintensität in der Ostsee

Zwar ist Estland ein kleines Land, es verfügt aber über relativ lange Küstenlinien. Die Stürme, die über die Ostsee heranbrausen, werden zusehends stärker - und beschädigen die Landzungen immer mehr.

Von Monika Seynsche

An einigen Stellen zieht sich die Küste Estlands um zehn Meter pro Jahr zurück. (dradio.de/Janine Wergin)
An einigen Stellen zieht sich die Küste Estlands um zehn Meter pro Jahr zurück. (dradio.de/Janine Wergin)

Welle auf Welle rollt an den Strand von Saarema. Das klare Wasser plätschert gegen die Küstenlinie der größten Insel vor der Westküste Estlands. Jetzt im Sommer ist die Ostsee friedlich. Im Januar war das ganz anders, erinnert sich Hannes Tõnisson von der Universität von Tallinn.

"Wir waren diesen Winter zwei, drei Tage dort während der extremen Stürme. Einmal Anfang Januar und einmal Ende November. Während die Stürme tobten, haben wir die ganze Zeit am Strand die Veränderungen gemessen. Allein der sandige Steilhang wurde jede Stunde um 60 Zentimeter erodiert. Im Laufe des Sturms hat er sich um insgesamt vier Meter zurückgezogen."

Die Stürme nagen an Estlands Küsten und das stärker als jemals zuvor. Allein in den vergangenen 20 Jahren haben sich die Erosionsprozesse um das vier- bis fünffache beschleunigt, erzählt der Geoökologe. Verantwortlich dafür sei der Klimawandel. An der Grenze zwischen warmen und kalten Luftmassen entstehen traditionell schwere Stürme. Durch die zunehmende Erwärmung wandert diese Grenze nach Norden.

"Das bedeutet auch, dass die Gegend der stärksten Stürme nach Norden wandert. Alle Tiefdruckgebiete auf der Nordhalbkugel drehen sich gegen den Uhrzeigersinn. Dadurch treten die heftigsten Winde immer im Südosten des Zentrums auf und treffen jetzt auf Estland."

Diese Sturmtiefs bringen gerade im Winter und Frühling immer mehr warme Luft vom Atlantik nach Estland. Und damit verursachen sie noch ein ganz anderes Problem.

"Das Meer friert im Winter nicht mehr völlig zu. Dadurch fehlt die geschlossene Eisdecke, die normalerweise die Küsten vor der Kraft der Wellen und der Erosion schützen würde. Stattdessen können die Wellen fast das ganze Jahr über den Strand erreichen. Der Winter setzt immer später ein, die Küsten bleiben immer länger ungeschützt und die Erosion kann länger wirken."

Trotz der enormen Veränderungen ist Hannes Tõnisson weniger beunruhigt als fasziniert. Denn in Estland leben kaum Menschen direkt an der Küste. Während der sowjetischen Besatzung war ein mehrere Kilometer breiter Streifen entlang der Küste des gesamten Landes Sperrzone. Bis heute gibt es in diesem Bereich nur wenige Siedlungen und kaum Infrastruktur.

"Wir können diesen Küstenprozessen einfach ihren Lauf lassen. Aus wissenschaftlicher Sicht ist das sehr interessant, denn es gibt nicht viele Orte auf der Welt, an denen Sie das machen können, ohne Menschen oder Infrastruktur zu gefährden. Aber wir können einfach zuschauen, wie die Küstenprozesse auf den Klimawandel reagieren."

An einigen Stellen zieht sich die Küste Estlands allerdings heute schon um zehn Meter pro Jahr zurück. Sollte die Erosion dieses Tempo beibehalten, werden auch die Esten in wenigen Jahren nicht mehr nur zuschauen können, wie die Ostsee ihr Land auffrisst.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk