Samstag, 21.09.2019
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteSport am WochenendeBayern und Real gegen den Rest Europas23.03.2019

Klub-WMBayern und Real gegen den Rest Europas

Bayern München und Real Madrid sind vom Boykottaufruf zur umstrittenen Klub-WM abgerückt. Komplett im Gegensatz zu allen 232 Mitgliedern der Vereinigung der europäischen Fußballklubs ECA. FIFA-Präsident Infantino scheine die beiden Klubs mit finanziellen Anreizen überzeugt zu haben, sagte SZ-Journalist Thomas Kistner.

Thomas Kistner im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Toni Kroos mit dem Pokal in der Hand nach dem Spiel gegen Juventus. (Imago / Moritz Müller)
Real Madrid gewann zuletzt drei Mal in Folge die Champions League (Imago / Moritz Müller)
Mehr zum Thema

Umstrittene Klub-WM UEFA: Infantino benötigt neues Format nur als Vorwand

Sitzung des FIFA-Councils UEFA will gegen Klub-WM stimmen

Klub-WM "Fußballzwerge nicken ab, was sich ihr Präsident wünscht"

Klub-WM "Solange die Kasse der FIFA voll ist, wird Infantino gewinnen"

Philosoph zur Fußball-Super-Liga "Es geht um die Allerallergrößten, alle anderen sind weg"

Football Leaks "Revolution drohen, um Evolution zu erreichen"

Eigentlich hatten sich alle 232 Mitglieder der Vereinigung der europäischen Fußballklubs (ECA), gegen das neue Format der Klub-WM ab 2021 ausgesprochen. FIFA-Präsident Gianni Infantino hatte das umstrittene Format im FIFA-Council gegen den harten Widerstand von UEFA und ECA durchgeboxt. 

Doch nur zwei Tage nach den Boykottaufrufen der europäischen Top-Klubs scheinen Bayern München und Real Madrid umzuknicken. Die beiden Klubs sind, im Gegensatz zum Rest der 232 ECA-Mitglieder, plötzlich begeistert von dem Projekt und wollen schon 2021 teilnehmen.  

Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß auf der Tribüne im Gespräch. (imago sportfotodienst)Bayern-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge (li.) und Präsident Uli Hoeneß wollen an der neu reformierten Klub-WM 2021 teilnehmen. (imago sportfotodienst)
Man könne sagen, dass die Unterschriften der Vereine "das Papier nicht wert sind, auf dem sie steht", sagte FIFA-Kenner Thomas Kistner im Dlf. Es könne den Top-Klubs nicht um die Solidarität mit den europäischen Fußballinstitutionen gegangen sein. Nach Kistner Auffassung könne es daher nur ums Geld gehen. Infantino scheine die beiden Großklubs mit seinen finanziellen Anreizen überzeugt zu haben, sagte der sportpolitische Journalist der Süddeutschen Zeitung.  

Super League doch noch nicht vom Tisch?

Außerdem irritieren jetzt Medienberichte, dass die die Einführung einer europäischen Super League offenbar doch noch lange nicht vom Tisch ist. Angeblich unterbreiteten die Vertreter der European Club Association (ECA) bei ihrem Treffen mit der UEFA-Spitze am vergangenen Dienstag einen Vorschlag zur Reform der Champions League.

Champions League - Halbfinal-Hinspiel zwischen Bayern München und Real Madrid: Bayerns Jerome Boateng im Zweikampf mit Madrids Cristiano Ronaldo  (dpa-Bildfunk / AP / Kerstin Joensson)Was haben Top-Klubs wie Bayern München und Real Madrid vor? (dpa-Bildfunk / AP / Kerstin Joensson)

Demnach soll die Fußball-Königsklasse von 2024 an in einem dreistufigen Ligensystem ausgespielt werden, mit Auf- und Abstieg zwischen den Ligen. Der Sieger - eine Art Club-Europameister - wird unter den 32 Mannschaften gekürt, die in der Liga A prinzipiell nach dem bestehenden Format spielen. Die Europa League und die neue Europa League 2 blieben von den Plänen unberührt.

"Die Wurzel dieses Vorstoßes liegt klar in Spanien", sagte Kistner. "Die Bayern haben eingeräumt, dass es im Herbst 2018 ein Treffen in Spanien gegeben hat. Dort soll es auch um das Thema Super League gegangen sein." Es sei an der Zeit, dass diese elitären Netzwerke zurück geschnitten werden, sagte Kistner. Die Zeit der Hinterzimmerdeals müsse ein Ende haben. 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk