Freitag, 29.05.2020
 
StartseiteSpielweisenVioline royal29.05.2019

Königin-Elisabeth-Wettbewerb Violine royal

2018 triumphierte ein Deutscher beim Concours Reine Elisabeth in Brüssel: Bariton Samuel Hasselhorn. 2019 wehten die Flaggen von USA und Kanada über dem Siegerpodest. Aus Deutschland schaffte es dagegen niemand auch nur ins Teilnehmerfeld.

Am Mikrofon: Johannes Jansen

25.05.2019, Belgien, Brüssel: Königin Mathilde von Belgien gratuliert der Geigerin Stella Chen. Sie hat den "Königin Elisabeth Wettbewerb" gewonnen. (Nicolas Maeterlinck / dpa picture-alliance)
Königin Mathilde von Belgien gratuliert der Gewinnerin des "Königin Elisabeth Wettbewerbs" in Brüssel, der Geigerin Stella Chen. Links von ihnen steht Prinz Gabriel. (Nicolas Maeterlinck / dpa picture-alliance)

David Oistrach hieß der erste Gewinner des Brüsseler Violinwettbewerbs im Gründungsjahr 1937. Namenspate war damals noch Eugène Ysaÿe, den man auch den "König der Violine" nannte. Unter dem Patronat der belgischen Königin Elisabeth, selbst eine passionierte Geigerin, wurde der Wettbewerb 1951 neu gegründet. Die Violine blieb die Königsdisziplin, obwohl der Wettbewerb im jährlichen Wechsel auch in anderen Sparten ausgetragen wird. Bei einem Frauenanteil von beinahe 70 Prozent, standen die Chancen gut, dass 2019 zum sechsten Mal seit 1971, als Miriam Fried gewann, eine Geigerin die Krone des königlichen Wettbewerbs erringen wird. Und so sollte es auch kommen. Am Ende siegte die US-Amerikanerin Stella Chen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk