Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

KöthenPolizei-Großaufgebot begleitet Demonstrationen

Teilnehmer der Kundgebung "Der extremen Rechten entgegentreten" und Polizisten stehen sich am Bahnhof von Köthen gegenüber. Im Vordergrund mehrere Polizei-Mannschaftswagen.  (dpa)
Kundgebung "Der extremen Rechten entgegentreten" (dpa)

In Köthen in Sachsen-Anhalt will die Polizei mit einem Großaufgebot dafür sorgen, dass verschiedene für heute angekündigte Demonstrationen friedlich verlaufen.

Mehrere rechtsgerichtete Gruppierungen wollen am frühen Abend durch die Kleinstadt ziehen. Dazu aufgerufen hat unter anderem das fremdenfeindliche Pegida-Bündnis. Bereits versammelt haben sich mehrere Hundert Gegendemonstranten. Auch sie haben einen Zug durch Köthen geplant.

Die Polizei ist mit mehr als 1000 Beamten vor Ort. An dem Einsatz sind Polizisten aus mehreren Bundesländern und der Bundespolizei beteiligt. Außerdem stehen Wasserwerfer und eine Reiterstaffel bereit.

Hintergrund der Protestzüge ist der Tod eines 22-jährigen Deutschen vor einer Woche. Er war nach einem Streit mit mehreren afghanischen Flüchtlingen an einem Herzinfarkt gestorben.