Sonntag, 01.11.2020
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteKultur heuteDer Aktivist Mwazulu Diyabanza vor Gericht in Paris30.09.2020

Koloniale Raubkunst geraubtDer Aktivist Mwazulu Diyabanza vor Gericht in Paris

Der afrikanische Aktivist Mwazulu Diyabanza hat das Thema Restitution von in der Kolonialzeit geraubtem Kulturgut in die eigene Hand genommen und ein Kunstwerk aus einem Museen entwendet - und steht dafür jetzt in Paris vor Gericht. Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy versteht dies als politischen Akt.

Bénédicte Savoy im Gespräch mit Stefan Koldehoff

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kunst aus dem Kongo aus dem Musee du Quai Branly in Paris nur zurückgestohlen? (imago images / imagebroker)
Touristin vor einer Infotafel am Musee du Quai Branly in Paris (imago images / imagebroker)
Mehr zum Thema

Konferenz "translocations" Was passiert, wenn Kunst entführt wird?

Ein Jahr Macron-Initiative "Ein Wendepunkt im Umgang mit dem kolonialen Erbe"

Bénédicte Savoy über Kolonialismus-Debatte "Wir haben viel zu lernen"

Umgang mit Kolonialgeschichte "Das Ende der Arroganz"

Rautenstrauch-Joest-Museum Kühne Aufarbeitung der Kolonialzeit

Ihm droht eine hohe Geld- oder gar Haftstafe: Mwazulu Diyabanza stammt aus der Demokratischen Republik Kongo, lebt aber in Frankreich – wo sich mehr als 90.000 Kulturgüter aus Ländern südlich der Sahara in Museen befinden – die meisten sind unklarer Herkunft. Am 12. Juni 2020 hatte Diyabanza zusammen mit vier anderen Aktivisten Eintrittskarten für das Musée Quai Branly gekauft, dort einen afrikanischen Begräbnispfosten aus dem 19. Jahrhundert aus der Ausstellung genommen – und ist dann zur Tür gegangen. Dorf wurde er aufgehalten und festgenommen. Alles sollte so gefilmt werden, was auch geschah.

"Schritt zur Tat"

Die Begründung für die Aktion: "Der Umstand, dass ich mein Geld dafür bezahlen musste, etwas zu sehen, das gewaltsam dort weggenommen wurde und dahin zurück gehört, wo ich herkomme, hat aus einer Entscheidung eine Tat werden lassen." Nun steht Mwazulu Diyabanza in Paris vor Gericht.

Französische Kunsthistorikerin Benedicte Savoy (R) und senegalesischer Ökonom Felwine Sarr (L) am 21.03.2018 in Paris. - Die zwei Akademiker wurden von Emmanuel Macron beauftragt einen Leitfaden für Frankreich zum Umgang mit kolonialen Objekten herauszugeben (AFP / ALAIN JOCARD ) (AFP / ALAIN JOCARD )Koloniale Raubkunst "Die Forderungen nach Restitution von Raubkunst gab es schon vor vierzig Jahren", erklärten Felwine Sarr und Bénédicte Savoy im Rahmen einer Podiumsdiskussion. Beide sehen Deutschland auf einem guten Weg und plädieren für eine Veröffentlichung der Bestände.

Für die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy ist die Aktion zugleich die Begründung. Sie ist für sie aber dennoch nicht in Ordnung. Ihr Hinweis als Historikerin: Es gibt für Kunstdiebstahl kolonialer Objekte aus europäischen Museen schon Vorbilder in der Literatur der im Film, also in der Phantasie.

Wie im Marvel-Film "Black Panther"

"Diese Idee, dass man das selber macht mit Gewalt, die schwelt schon lange", sagte Savoy im Dlf. Mwazulu Diyabanza sei nun den Schritt zur Tat gegangen. Für sie ist auch der Gerichtsprozess Teil des Kalküls des Aktivisten. Diyabanza ist Sprecher einer panafrikanischen Bewegung, die sich für Reparationszahlungen europäischer Länder für Kolonialismus, Sklaverei und kulturelle Enteignung einsetzt. Was ihm nun gelungen sei: Für die afrikanische Perspektive gibt es nun erstmals eine große Öffentlichkeit. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk