Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteForschung aktuell'Dragon 2' fliegt erstmals zur ISS - diesmal noch unbemannt01.03.2019

Kommerzielle Raumfahrt'Dragon 2' fliegt erstmals zur ISS - diesmal noch unbemannt

Seit 2011 das letzte Space Shuttle abhob, können US-Astronauten nur mit russischen Sojus-Raketen zur Internationalen Raumstation fliegen. Doch nun naht Abhilfe: Das Unternehmen SpaceX schickt erstmals seine neue Raumkapsel 'Dragon 2' zur ISS, die künftig als Taxi ins All fungieren soll. Diesmal ist aber nur eine Puppe an Bord.

Von Guido Meyer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die SpaceX Falcon-9-Rakete mit dem recycleten Raumfrachter Dragon startet von Cape Canaveral Richtung Internationaler Raumstation. (imago / Zuma Press)
Als erstes Privatunternehmen will SpaceX künftig Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS fliegen (imago / Zuma Press)
Mehr zum Thema

Privates US-Raumschiff SpaceX stellt bemannte Kapsel Dragon 2 vor

SpaceX und Drohnen auf dem Meer Raketenlandung auf Schiffen

US-Haushalt für 2019 Trump, NASA, Erde

Raumfahrt NASA probt für gezielten Absturz der ISS

Astronomie: Die NASA und die Shuttle-Nachfolger

Starten, zur Raumstation fliegen, ausladen, zurück zur Erde und landen. Dass die kalifornische Firma SpaceX das beherrscht, hat sie nun schon 17 Mal erfolgreich vorgemacht. 17 Mal brachten die Dragon-Kapseln Nachschub zur Internationalen Raumstation: Proviant, Wasser und Experimente.

Nur einen Fehlstart gab es. Was läge also näher, als mit der Dragon-Kapsel künftig auch Astronauten in den Orbit zu fliegen? Geplant war das von Anfang an, betont Gwynne Shotwell, die Präsidentin von SpaceX.

"Sowohl die Falcon-9-Trägerrakete als auch die Dragon-Kapseln wurden von Anfang an für bemannte Flüge ausgelegt. Viele der Sicherheitsanforderungen für den Transport von Astronauten haben wir schon dadurch erfüllt, dass unser Raumschiff sicher genug ist, sich der ISS überhaupt zu nähern."
 
Sich der ISS nähern – das war alles, was die unbemannten Dragon-Kapseln bislang durften. Die letzten Meter bis zum Andockstutzen der Raumstation bugsierte sie stets der Roboterarm der ISS, gesteuert von einem Besatzungsmitglied im Innern der Station. Das künftige Andocken der bemannten Kapsel werde anders ablaufen, wie Elon Musk erläutert, Gründer und Chef von SpaceX.

"Während die erste Dragon-Version auf den kanadischen Roboterarm der Raumstation angewiesen war, wird die zweite Version direkt an die ISS docken können. Dies kann entweder völlig autonom geschehen, oder ein Pilot an Bord kann die Kapsel bis zur Andockschleuse steuern."

Beim Testflug der Dragon 2 sitzen Dummys in der Kapsel

Beim nun bevorstehenden Jungfernflug der zweiten Dragon-Version wird die Kapsel autonom andocken müssen. Denn bei diesem ersten Einsatz werden sich noch keine Menschen an Bord befinden. Aber SpaceX will zeigen, dass das Prinzip funktioniert – so, wie in den vergangenen sieben Jahren mit den unbemannten Kapseln. Andocken wird die Kapsel gleich neben Europas Raumlabor Columbus – genau an dem Dockingstutzen, an dem einst die Space Shuttle festgemacht haben. 
 
"SpaceX hat ja nun schon ziemlich viele Missionen mit der Dragon-Kapsel zur ISS gemacht, d.h. die können auch tatsächlich auf gewisse statistische Werte zurückgreifen, allein von den unbemannten Missionen. Das ist eine sehr bauähnliche Kapsel wie die Version, die dann tatsächlich die ersten Astronauten möglicherweise Ende dieses Jahres zur ISS bringen sollen."

Im Juli könnte SpaceX zwei Astronauten zur ISS fliegen

Der ehemalige deutsche Astronaut und heutige Koordinator bei Europas Weltraumagentur ESA, Thomas Reiter, sieht die Crew Dragon als würdigen Nachfolger der Raumfährenflotte. Das betrifft auch die Sicherheit: Die acht eingebauten Notfalltriebwerke können die Kapsel mit Astronauten an Bord bei einem Fehlstart der Falcon-9-Trägerrakete schnell und sicher von der Startplattform wegtragen. Das hat ein simulierter Startabbruch kürzlich gezeigt. SpaceX testet alles einmal: ein Test für den Startabbruch, und dieser eine unbemannte Flug der neuen Dragon-Version, bevor Menschen an Bord gehen - ist das wirklich sicher?
 
"Wenn mal einmal die Situation vergleicht mit den Anfangstagen der Raumfahrt, da war das alles noch neu. Man wusste nicht, wie man solche Systeme, die dann auch so ausgelegt sind, dass sie für Menschen das Risiko in vertretbare Regionen bewegen – da ist man ja heute weiter drüber hinaus. Die fangen ja nicht bei Null an mit ihren Entwicklungen." 
 
Gleich beim zweiten Flug, später im Jahr, soll die erste Mannschaft mit der Crew Dragon zur Raumstation fliegen. Die Rückkehr erfolgt – von Fallschirmen gebremst – im Ozean. Während die unbemannten Dragon-Versorgungskapseln im Pazifik, vor der Küste Mexikos, wassern, soll die Crew Dragon im Atlantik niedergehen und damit in unmittelbarer Nähe des Startplatzes Cape Canaveral in Florida an der amerikanischen Ostküste. Die NASA hofft, dass mit diesem Konzept schon bald wieder amerikanische Astronauten mit amerikanischen Raumschiffen von Amerika aus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk