Sonntag, 22. Mai 2022

Komponieren mit Textklängen
Uwe Raschs "KinderStücke"

Verweigert Nils seine Medikamente, zeigt er gestörtes Verhalten. Lotte klaut Pausenbrote anderer Kinder, weil sie zuhaus nichts zu essen bekommt. Und Karim weigert sich, Deutsch zu sprechen. In Uwe Raschs Text-Klang-Collage "KinderStücke" erleben wir hautnah Schicksale sogenannter Problemkinder.

Von Hanno Ehrler | 12.06.2021

Ein Mann mit weißem Haar schaut auf einer Porträtaufnahme direkt in die Kamera, er steht vor einer grauen Wand und trägt eine Jacke aus hellblauem Stoff, darunter ein grünes Hemd.
Beschäftigt sich künstlerisch mit sozialen Problemfeldern: Komponist Uwe Rasch (Hanno Ehrler)
Der Bremer Uwe Rasch ist Komponist, aber auch Lehrer. Mit vielen Schülern sei es einfach, sagt er, aber es komme auch auf die anderen an. Rasch sammelte Protokolle über das Verhalten dreier "Problemkinder" und nahm die Texte auf. Diese Aufnahme liefert das Klangmaterial seiner halbstündigen Komposition "KinderStücke".
Durch Dehnungen und Brüche des Textes lenkt Rasch die Aufmerksamkeit des Hörers auf bestimmte soziale Problemfelder. Das bettet der Komponist in einen Sound ein, den er durch elektronische Bearbeitung der Textklänge generiert hat. Zum Hörstück gibt es eine szenische Form der "KinderStücke", die man vom 14. Mai bis zum 11. Juli in der basis frankfurt hören und sehen konnte.