Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteKultur heuteLösungen für mehr Diversität auf deutschen Bühnen18.05.2019

Konferenz "Burning Issues"Lösungen für mehr Diversität auf deutschen Bühnen

Auch am Theater ist Geschlechtergerechtigkeit ein Thema - deshalb gibt es dieses Jahr beim Berliner Theatertreffen zum 2. Mal die Konferenz "Burning Issues". "Auf die Verliebtheit folgt die Beziehungsarbeit", sagte die Veranstalterin und ehemalige Bonner Schauspiel-Chefin Nicola Bramkamp im Dlf.

Nicola Bramkamp im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Teilnehmerinnen der Konferenz "Burning Issues", die für Gleichberechtigung am Theater kämpfen. Im Hintergrund halten sie den Schriftzug "Burning Issues" hoch (Schauspiel Bonn / Foto: Thilo Beu)
Die Teilnehmerinnen der Konferenz "Burning Issues" (Schauspiel Bonn / Foto: Thilo Beu)
Mehr zum Thema

Die Ausstellung "Stereo_Typen" Überwindung des Geschlechts

Caroline Peters beim Theatertreffen "Das Theater funktioniert immer noch sehr altmodisch"

Theatertreffen will Regisseurinnen fördern Quote gegen drastisches Missverhältnis

Bei der Konferenz "Burning Issues" gehe es um Geschlechtergerechtigkeit, aber nicht ums Jammern, sagte die Veranstalterin und ehemalige Bonner Schauspiel-Chefin Nicola Bramkamp. Die Zustände sollten aber nicht nur beklagt, sondern durch positive und lösungsorientierte Arbeit verändert werden.

Mehr Frauen auf die Bühne

Themen gebe es genug, zum Beispiel die begrenzten Frauenrollen in der Theaterliteratur, das Sichtbarmachen von Diversität auf der Bühne: Nicht alle seien ja "europäisch und männlich". Die Stücke aus vergangenen Jahrhunderten, die den Theaterkanon bildeten, müssten um moderne Positionen und andere Geschichten ergänzt werden. 

Auch an der Vereinbarkeit von Familie und Arbeit könne einiges verbessert werden, wenn es gelinge, auch im künstlerischen Arbeiten Verlässlichkeit einzuführen. Proben, die nicht pünktlich beendet würden, seien ein Problem, wenn zuhause der Babysitter warte. Am Theater in Bonn, das die Nicola Bramkamp geleitet hat, wurde Kinderbetreuung am Abend angeboten, in Bonn und Hamburg unterstützt die Stadt Eltern, die abends auf der Bühne stehen, mit Tagesmüttern. Aber immer und vor allem gehe es ums Geld, was, wie Nicola Bramkamp meint, eigentlich die leichteste Übung sein sollte. Wer ein Theater leite, könne den Gender Pay Gap abschaffen.

"Es gibt ein allgemeines Kopfnicken"

Ein weiteres Thema bei der Konferenz ist der strukturelle Sexismus. Den gebe es, auch wenn sich nicht immer alle darüber immer im Klaren seien. Ein Beispiel sei der Theaterintendant, der sich wundere, dass er von problematischen Begebenheiten nichts mitbekomme und nur aus zweiter Hand von ihnen höre. Keine der betroffenen Frauen habe sich an ihn gewandt. Offen redeten Frauen nur dann über ihre Erfahrungen, wenn sie unter sich seien. Da gebe es dann "ein allgemeines Kopfnicken, wenn es um strukturellen Machtmissbrauch geht". Darüber müsse gesprochen werden, sagte Nicola Bramkamp im Deutschlandfunk, "und man muss sich auch mal mit seiner Geschichte in die Öffentlichkeit trauen".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk