Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteVerbrauchertippVorsicht bei Null-Prozent-Finanzierungsangeboten23.04.2020

KonsumentenkreditVorsicht bei Null-Prozent-Finanzierungsangeboten

Die Angebote klingen verlockend: Couch-Garnituren, Flachbildfernseher oder Traumküchen gibt es für eine Null-Prozent-Finanzierung. Im Kleingedruckten verstecken sich aber oft der parallele Abschluss einer Kreditkarte oder weitere ungünstige Klauseln – so dass deutliche Mehrkosten entstehen können.

Von Klaus Deuse

Auf der internationalen Funkausstellung sind viele Bildschirme zu sehen (dpa / picture alliance )
Der neue Flachbildschirm kann sehr teuer sein – Händler locken mit einer Null-Prozent-Finanzierung (dpa / picture alliance )
Mehr zum Thema

Vorfälligkeitsentschädigung Vorzeitiges Kündigen von Darlehen oft zu teuer

Finanzhilfe in der Coronakrise Raten für Immobilienkredite aussetzen

Immobilienkauf Rechtliche Absicherung beim gemeinsamen Haus

In der Werbung für eine Null-Prozent-Finanzierung bei einem Kauf wird der Eindruck erweckt, als würde man diese Vereinbarung direkt mit dem Händler abschließen. Tatsächlich aber ist es so, dass viele Händler den Kredit nicht selbst vergeben, sondern als Vermittler für Banken auftreten, mit denen sie zusammenarbeiten, sagt Stefanie Laag von der Verbraucherzentrale NRW.

"Das heißt: Wenn Sie eine Finanzierung bei einem Händler abschließen, weil Sie irgendeinen Gegenstand kaufen wollen, dann schließen Sie einen regulären, normalen Kreditvertrag mit einer Bank ab. Nur, dass Sie sich die vorher nicht aussuchen können, sondern auf den Kooperationspartner des Händlers angewiesen sind."

Selbst in den Fällen, in denen für einen einmaligen Kauf ein zinsfreier Kredit gewährt wird, ist nach der Erfahrung von Verbraucherexpertin Laag Vorsicht geboten.

"Aber auch da kann es dann sein, dass Sie im Kleingedruckten Hinweise finden auf irgendeine Versicherung, die mit abgeschlossen werden sollte oder kann. Oder auch möglicherweise einen Kreditkartenvertrag auch noch zusätzlich. Und da sollte man sehr genau hinschauen."

Kreditkarte und Zusatzversicherung kosten Geld

Jedes Zusatzprodukt wie etwa eine angebotene Restschuldversicherung kostet zusätzlich Geld. Beim Kauf über einen abgeschlossenen Kreditkartenvertrag erhält man einen Kreditrahmen, den man auch noch für weitere Einkäufe nutzen könnte. Und das kann teuer werden.

"Häufig ist es dann so, dass dieser erste Einkauf für eine gewisse Zeit auch nur zinsfrei finanziert wird. Würden Sie diese Karte aber weiter einsetzen für andere Einkäufe oder länger für die Rückzahlung brauchen als der zinsfreie Zeitraum, dann entstehen Kosten. Und zwar häufig sehr, sehr hohe Zinssätze."

Nach Erfahrung von Stefanie Laag können dann Zinsen von 14 bis 17 Prozent anfallen und somit über dem Dispo bei der Hausbank liegen. Bei über 90 Testkäufen stellte die Verbraucherzentrale Bundesverband übrigens zum Teil gravierende Beratungsmängel fest. So handelte es sich bei als Null-Finanzierungs-Angeboten beworbenen Produkten in zwölf von 14 Fällen in Wirklichkeit um kreditkartengestützte Finanzierungen. Statt einer reinen Absatzfinanzierung wurden also zusätzlich Verträge für Kreditkarten abgeschlossen. Verträge, die vor allem für die beteiligte Bank über den ersten Kauf hinaus interessant sind.

"Zum Beispiel, weil sie darüber an Daten, an Informationen über einen neuen Kunden kommt, mit dem sie dann möglicherweise oder hoffentlich noch andere Geschäfte machen kann, die für sie dann sehr lukrativ sind."

Viele Verbraucher sind sich anfangs jedoch nicht bewusst, dass sie einen Kreditkartenvertrag abgeschlossen haben.

"Sie bekommen die Kreditkarte ja nicht bei ihrem Einkauf in die Hand gedrückt, sondern erst später per Post zugesandt."

Widerruf ist innerhalb von 14 Tagen möglich

Braucht man für einen Kauf keinen Kredit, kann sich gegebenenfalls die Nachfrage lohnen, ob der Händler stattdessen einen Rabatt einräumt. Ein Kauf ist oft Verhandlungssache. Übrigens: Stellt sich heraus, dass das auf den ersten Blick lukrative Kredit-Finanzierungsangebot im Endeffekt mit deutlich mehr Kosten verbunden ist, rät Stefanie Laag, den Vertrag zu widerrufen.

"Das ist die klassische gesetzliche Widerrufsfrist von 14 Tagen. Aber wenn ich dann den Kreditvertrag widerrufe, wie gesagt bei einem verbundenen Geschäft, wirkt sich das eben auch auf den Einkauf aus und dann müsste ich auch die Ware zurückgeben."

Bei Null-Prozent-Finanzierungs-Angeboten ist darum vor dem Kauf Vorsicht geboten und ganz genau auf das Kleingedruckte im Vertrag zu achten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk