Freitag, 18.10.2019
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
Startseite@mediasresDie Türkei ist mehr als Krise22.08.2018

KorrespondentenalltagDie Türkei ist mehr als Krise

Über die politischen und wirtschaftlichen Krisen in der Türkei zu berichten, sei zwar wichtig, meint Türkei Korrespondentin Karin Senz, andere Geschichten gingen dabei aber unter – zum Beispiel über die traumhafte Natur und die herzlichen Menschen.

Die Bosporus-Brücke in Istanbul (Karin Senz)
Die Bosporus-Brücke in Istanbul (Karin Senz)
Mehr zum Thema

Korrespondentenalltag Berichten gegen die Klischees

Korrespondentenalltag Vierzehn Länder - zwei Berichterstatter

Korrespondentenalltag Wie Mexiko deutsche Journalisten ausbremst

Korrespondentenalltag Mit roter Plastikkarte durchs Alpenland

Korrespondentenalltag Ungarn: Ohne Attila geht nichts

Korrespondentenalltag Wenn Bullerbü nur ein Teil der Wahrheit ist

Korrespondentenalltag Berichterstattung im Konjunktiv

Korrespondentenalltag Berichten in totaler Sprachverwirrung

Korrespondentenalltag Stringer: Unsichtbar und unverzichtbar

Korrespondentenalltag "Gebe ich damit die Wirklichkeit wieder?"

Korrespondentenalltag Die Verschlossenheit des Silicon Valleys

Korrespondentenalltag Vor der Recherche das Testament machen

Korrespondentenalltag "Die polnische Regierung misstraut uns"

Korrespondentenalltag Die uns die Welt erklären

"Wir bekommen ein einseitiges Bild und das finde ich total schade, weil dieses Land eben nicht nur Krise ist", bedauert Türkei-Korrespondentin Karin Senz.

Diese habe zwar auch einen großen Anteil am Alltag der Menschen, aber sie "feiern auch trotzdem noch, die treffen trotzdem noch Freunde und die gehen weg und der Aspekt, der kommt mir manchmal einfach zu kurz ", erklärt Senz.

Um selbst ein positives Gegengewicht zu setzen, arbeite sie gerade an einem Beitrag zum Thema Urlaub im Baumhaus am Mittelmeer: "Er hat so gar nichts mit Krise zu tun, aber er zeigt einen ganz wichtigen Aspekt, nämlich die traumhafte Natur."

Gefahren verdrängen

Von der angespannten Situation für Journalistinnen und Journalisten lasse sie sich in ihrer Arbeit nicht beeinflussen. Den Gedanken, selbst einer Gefahr ausgesetzt zu sein, den schiebe sie auch ein Stück weit weg: "Sonst kann man eben genau nicht so unbefangen arbeiten und das will ich, also sonst muss ich das Land verlassen."

Und das wäre schließlich für alle Beteiligten ein herber Verlust: "Dann würden sie einen der größten Fans der Türkei verlieren".

Natürlich sei sie kein Fan der aktuellen Geschehnisse, aber des Landes und der Menschen schon.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk