Samstag, 18.08.2018
 
Seit 23:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteSport am Wochenende"Der Sport hat ein Riesenproblem"21.04.2018

Korrupte Sportverbände IBU, FIFA & Co."Der Sport hat ein Riesenproblem"

Auch die Internationale Biathlon Union hat jetzt ihren Korruptionsskandal. Mark Pieth, Ex-Mitglied in der Governance-Kommission der FIFA, sagte im Dlf, Sportverbände müssten von außen kontrolliert werden. Er sieht aber auch die Medien und die Fans in der Verantwortung.

Mark Pieth im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Anders Besseberg hinter einem Wimpel mit dem Logo der International Biathlon Union. (dpa-Zentralbild)
Anders Besseberg trat am 12. April von seinem Amt als Präsident der International Biathlon Union zurücl (dpa-Zentralbild)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Korruption Russland soll Biathlon-WM mit Bestechung erhalten haben

Biathlon-Skandal "Es ist wieder ein neues Level erreicht"

Biathlon-Skandal "Wir haben die Regeln befolgt"

Biathlon Razzia bei der Internationalen Biathlon Union

Der Fall der Biathlon-Union sei zwar eine kleinere Nummer als die Korruption bei der FIFA - strukturell sei es aber dasselbe, so Pieth. "Es geht immer darum, Geld zu verdienen oder seine Macht auszubauen".

Er sagte, der Sport habe ein "Riesenproblem", da er so exponiert sei. Die Fans, aber auch viele Medien und staatliche Vertreter wollten um jeden Preis, dass ihr Team gewinne - und setzten sich dementsprechend viel dafür ein.

Er hoffe, dass die Staaten, in denen die Verbände ihren Sitz haben, härter durchgreifen. sagte Pieth. Im Fall der FIFA habe er seinen Optimismus jedoch verloren. Dort hätte der neu gewählte Präsident das alte System einfach mit neuen Leuten wiederaufgebaut.

Bei anderen Verbänden gebe es aber gute Ansätze, so etwa beim Internationalen Leichtathletik-Verband. Pieth ist Mitglied in einer laut seinen Angaben unabhängigen Kommission, die Missstände innerhalb des Leichtathletik-Verbandes aufdecken soll. Das verlaufe bisher erfolgreich.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk