Donnerstag, 13.08.2020
 
StartseiteSportgesprächUngeniert geschmiert?12.02.2017

Korruption im SportUngeniert geschmiert?

"Alles gekauft!": Dieser Eindruck ist über die letzten Jahre bei vielen Sport-Zuschauern entstanden - nicht zuletzt nach dem Sommermärchen-Skandal um die Vergabe der Fußball-WM 2006. Gehen große Sportevents und Korruption mittlerweile Hand in Hand?

Sportgespräch mit Elisa Hoven, Mark Pieth und Rainer Koch

Ein Miniaturfußball liegt auf mehreren Dollar-Scheinen (Imago)
Nach den jüngsten Skandalen glauben viele nicht mehr, dass es bei der Vergabe von Sportevents "sauber" zugeht. (Imago)
Mehr zum Thema

Unger (Transparency International) Größtes Problem im Sport ist die fehlende unabhängige Aufsicht

Sommermärchen-Affäre Fehlender Aufklärungswille

Im Hinblick auf die Bewerbung um die Fußball-EM 2024 jedenfalls verspricht DFB-Vize-Präsident Rainer Koch einen "transparenten Bewerbungsprozess": Es sei "zu 100 Prozent ausgeschlossen, dass irgendjemand an der DFB-Spitze auf die Idee käme, im Zusammenhang mit der Bewerbung um die Europameisterschaft 2024 auch nur an Korruption zu denken", sagte Rainer Koch im DLF-Sportgespräch.

Mark Pieth, Elisa Hoven und Rainer Koch (v.l.n.r.) (Deutschlandfunk / Andrea Schültke)Unsere Gesprächspartner: Mark Pieth, Elisa Hoven und Rainer Koch (v.l.n.r.) (Deutschlandfunk / Andrea Schültke)

Mit ihm diskutierten außerdem die Strafrechtlerin Elisa Hoven sowie Rechtswissenschaftler und Antikorruptionsexperte Mark Pieth. Die Fragen stellten Andrea Schültke und Philipp May.

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk