Montag, 25.03.2019
 
Seit 10:30 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieftBörsen unter Druck03.03.2014

Krim-KriseBörsen unter Druck

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine macht der internationalen Wirtschaft zu schaffen: Der russische Aktienmarkt bricht ein, der Ölpreis steigt auf ein Jahreshoch und mehrere Landeswährungen verlieren an Wert.

Ein Händler schaut in Frankfurt am Main im Handelssaal der Börse besorgt auf seine Monitore. (dpa picture alliance / Frank Rumpenhorst)
Der Dax hat wegen der Krim-Krise zeitweise drei Prozent verloren. (dpa picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Eskalation der Krise auf der ukrainischen Halbinsel Krim hat die Stimmung an den Börsen weltweit gedrückt. Am heftigsten waren die Verluste in Russland. Der Aktienmarkt in Moskau brach um mehr als zehn Prozent ein, Dax und EuroStoxx50 verloren zeitweise Audio: Börsenbericht aus Frankfurt. So fiel der Dax bis zum Nachmittag auf 9.404 Punkte ab - einen Stand, den der Dax zuletzt nur an einem einzigen Tag im Januar erreicht hatte. Auch an der Wall Street zeichneten sich zu Handelsbeginn Verluste ab.

Russische Landesbank erhöht Leitzins

Audio: Rubel verliert an Wert - Wieviel Krise kann die russische Wirtschaft aushalten?. Dollar und Euro verteuerten sich teilweise um jeweils mehr als drei Prozent, wovon der japanische Yen profitierte. Die russische Zentralbank hob den Leitzins von 5,5 auf 7,0 Prozent an, woraufhin der Rubel seine Verluste um mehr als die Hälfte wett machte. Auch die Landeswährungen Polens, Ungarns, Rumäniens, der Tschechei und Bulgariens gaben nach.

Viele Investoren schichteten ihr Geld in Gold um, das als Anti-Krisen-Währung gilt. Ähnliche Tendenzen zeichneten sich bei Staatsanleihen der USA und Deutschlands ab, die ebenfalls bei Anlegern gefragt waren.

Auch Adidas-Aktie leidet unter Krim-Krise

Daneben gerieten auch Aktien von Unternehmen unter Druck, die sich stark in Russland und der Ukraine engagieren. Dazu zählte die österreichische Raiffeisen Bank, der die fünftgrößte Bank der Ukraine gehört, sowie die italienische Unicredit. Auch die deutsche Adidas-Aktie büßte an Wert ein – für den Sportartikelhersteller ist Russland der drittwichtigste Markt.

Die Risikoaufschläge für Rohöl gingen ebenfalls deutlich nach oben, da Russland eine wichtige Rolle für den weltweiten Ölexport spielt. So stieg der Ölpreis auf ein Jahreshoch: Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Mittag 111,37 Dollar. Das waren 2,30 Dollar mehr als am Freitag. Noch höher waren die Aufschläge bei Mais und Weizen, die wiederum von der Ukraine in großen Mengen exportiert werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk