Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

Kriminelle ClansBezirksbürgermeister fordert Zugriff auf das Geld von Tätern

Einsatzkräfte der Polizei gehen am 12.04.2016 vor einem Wohnhaus in Berlin im Bezirk Neukölln. Am frühen Morgen gab es hier Hausdurchsuchungen und Festnahmen. Mit einem Großeinsatz, an dem auch Kräfte des Spezialeinsatzkommandos beteiligt sind, geht die Polizei gegen eine mutmaßlich kriminelle arabische Großfamilie vor.  (Gregor Fischer/dpa)
Einsatzkräfte der Polizei im Berliner Bezirk Neukölln. (Gregor Fischer/dpa)

Der Bezirksbürgermeister von Neukölln, Hikel (SPD), hat zur Bekämpfung von kriminellen Clans einen verstärkten Zugriff auf die Vermögen der Täter gefordert.

Das Geld dürfe keinesfalls durch Geldwäsche oder Immobilienkäufe in einen legalen Umlauf gelangen, sagte Hikel im Deutschlandfunk. Er kritisierte, dass der Staat das Problem krimineller Clans jahrzehntelang nicht hinreichend ernst genommen habe. Durch eine mangelhafte Integrationsarbeit sei Kindern und Jugendlichen aus arabischen Großfamilien kein Weg in die Gesellschaft aufgezeigt worden.

Hintergrund ist ein Prozess vor dem Berliner Landgericht. Seit gestern müssen sich dort vier mutmaßliche Clan-Mitglieder im Alter von 20 bis 24 Jahren wegen des Diebstahls einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Bode-Museum verantworten. Die Münze hat einen Wert von fast vier Millionen Euro und ist bis heute nicht gefunden worden.