Montag, 25.10.2021
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
Startseite@mediasres"Verunmöglichung von Berichten, die mit Zitaten arbeiten"23.03.2021

Kritik am Erzbistum Köln"Verunmöglichung von Berichten, die mit Zitaten arbeiten"

Mit der zweiten Pressekonferenz innerhalb einer Woche versuche sich Kardinal Woelki erneut als unschuldig zu inszenieren, meint Dlf-Redakteurin Christiane Florin. Dabei gebe es weiterhin Streit um das noch unveröffentlichte erste Gutachten zu sexualisierter Gewalt. Das Erzbistum Köln behindere die Berichterstattung.

Christiane Florin im Gespräch mit Christoph Sterz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, sitzt bei der ökumenischen Andacht zum Beginn der Passionszeit auf einer Bank.  (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)
Das erste Gutachten zum Umgang mit sexualisierter Gewalt am Erzbistum Köln entlastete Kardinal Rainer Maria Woelki weitestgehend (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)
Mehr zum Thema

Wie Kirchenmedien über die Causa Woelki berichten "Ritt auf der Rasierklinge"

Vorwürfe gegen das Erzbistum Köln "Ganz klar ein erneuter Missbrauch von Betroffenen"

Sexueller Missbrauch im Erzbistum Köln Kirchenaktivistin: Da entblößt sich das hässliche Gesicht der Kirche

Sexueller Missbrauch im Erzbistum Köln Der Priester, der Kardinal und die Kinder

Katholische Kirche "Bätzing hat sich zum Sprachrohr von Woelki gemacht"

Missbrauch in katholischer Kirche ZdK-Präsident: Fall Woelki steht Aufarbeitung entgegen

Kardinal Woelki auf dem Synodalen Weg Reue-Simulation mit Tradition

Der Tag "Ich glaube Kardinal Woelki nicht mehr"

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki und Generalvikar Markus Hofmann haben am Dienstag, 23.03.2021 weitere Konsequenzen aus dem Kölner Gutachten zum Umgang mit sexualisierter Gewalt vorgestellt. Es war bereits die zweite Pressekonferenz innerhalb einer Woche.

"Die Botschaft war: Er hat nichts gewusst, es wäre auch nicht seine Pflicht gewesen, da einzuschalten", sagte Dlf-Redakteurin Christiane Florin. Sie recherchiert seit Jahren zum Thema sexuelle Gewalt in der katholischen Kirche. Diese Inszenierung werde bei den "Gutgläubigen" aufgehen, "sie geht auf jeden Fall auf bei den Rechtskatholiken". Dagegen wirke sie wahrscheinlich nicht bei den meisten Betroffenen und den kritischen Laieninitiativen.

Das bereits zweite Gutachten war wenige Tage zuvor vorgestellt worden; es belastet mehrere lebende und verstorbene katholische Kirchenvertreter, darunter Erzbischöfe und Generalvikare.

Die Türme des Kölner Doms, gesehen vom rechtsrheinischen Deutzer Ufer aus. (picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres) (picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres)Sexualisierte Gewalt im Erzbistum Köln - 314 Betroffene, 202 Beschuldigte
Das veröffentliche neue Gutachten zum Umgang mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln findet Hinweise auf 202 Beschuldigte und 314 Betroffene. Ein Überblick.

Streit um das ersten Gutachten

Das erste von einer Münchener Kanzlei erstellte Gutachten ist indes noch unveröffentlicht. Es gebe methodische Mängel, so das Erzbistum Köln. Auch ein Termin, bei dem Journalistinnen und Journalisten Einblick in das Gutachten erhalten sollten, um sich selbst ein Bild zu machen, platzte. Denn die eingeladenen Reporter erklärten sich nicht bereit, eine Verschwiegenheitserklärung zu unterschreiben.

"Das hätte letztlich bedeutet, dass man über nichts mehr berichten darf, was man woanders her bekommen hätte. Denn dann hätte man ja beweisen müssen, dass man es nicht aus diesem Hintergrundgespräch hat", sagte damals der Journalist Joachim Frank im Dlf.

Ein goldenes Kreuz auf dem Kölner Dom leuchtet am 12.10.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der Sonne.  (dpa / picture alliance / Caroline Seidel) (dpa / picture alliance / Caroline Seidel)Journalist: Erzbistum Köln ist "mit seiner Kommunikation am Ende" 
Medien haben den Umgang des Erzbistums Köln mit dem bisher unveröffentlichten Münchener Gutachten zu Fällen sexualisierter Gewalt kritisiert. Das Erzbistum hatte eine teilweise Einsicht an eine Verschwiegenheitserklärung geknüpft.

Erzbistum erwartet erneut Einverständniserklärung der Journalisten

Nachdem eine Einsicht abermals am 10. März 2020, zwei Tage vor einem neuen geplanten öffentlichen Termin, kurzfristig abgesagt wurde - das Erzbistum befürchte Rechtsstreitigkeiten mit namentlich genannten Personen - soll das Münchener Gutachten nach massivem Druck und Voranmeldung nun am 25. März in Köln eingesehen werden.

"So etwas wie um dieses Gutachten habe ich noch nicht erlebt", sagte Dlf-Redakteurin Florin. Denn auch beim neuen Termin seien Journalistinnen und Journalisten abermals hohe Auflagen gestellt worden: "Man muss vorher ein Merkblatt unterschreiben, dass man nicht aus dem Gutachten zitiert". Das mache eine Berichterstattung, die mit Zitaten arbeite, unmöglich.

"Ich habe noch nicht unterschrieben – wir Journalisten ringen noch damit, ob wir unterschreiben", sagte Florin. 

Der Kölner Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki (r) nimmt am 20.09.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) von seinem Vorgänger Kardinal Joachim Meisner (l) den Petrusstab entgegen. Mit einem Gottesdienst ist der neue Kölner Erzbischofs Rainer Maria Woelki in sein Amt eingeführt worden. Foto: Oliver Berg/dpa ++ (picture alliance / dpa | Oliver Berg) (picture alliance / dpa | Oliver Berg)Florin zum Kölner Gutachten: "Es steigen Emotionen hoch, regelrecht Ekel" 
In der sachlichen Juristensprache des Gutachtens zum Umgang mit sexueller Gewalt im Erzbistum Köln werde ein System sichtbar, das moralisch verkommen sei, sagt Dlf-Kirchenexpertin Christiane Florin. 

Gläubige sitzen während eines Gottesdienstes in den Sitzreihen im Kölner. (dpa/ Oliver Berg) (dpa/ Oliver Berg)Florin zur Pressearbeit der Katholischen Kirche: "Ein kommunikatives Desaster" 
Ein neues Gutachten soll die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle im Erzbistum Köln voranbringen. Dlf-Redakteurin Christiane Florin spricht von einer Inszenierung.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk