Freitag, 26.02.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteWirtschaft und GesellschaftBitkom: Einer Hightech-Nation wie Deutschland absolut unwürdig23.02.2021

Kritik an Corona-ImpforganisationBitkom: Einer Hightech-Nation wie Deutschland absolut unwürdig

Laut einer repräsentativen Umfrage, die der IT- und Telekommunikationsverband Bitkom durchgeführt hat, geben 75 Prozent der Befragten der Impforganisation ein schlechtes Zeugnis. Und wenn im zweiten Quartal die Massenimpfungen beginnen, droht Bitkom zufolge noch größeres Chaos.

Von Johannes Kuhn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zahlreiche Menschen stehen vor dem Impfzentrum Sachsen in der Messe Dresden. Wegen Computerproblemen kommt es vor dem Impfzentrum zu Warteschlangen. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael)
Anstehen vor einem Impfzentrum in Sachsen: 75 Prozent sind laut einer Bitkom-Umfrage der Meinung, dass die Organisation der Impfungen chaotisch verläuft. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael)
Mehr zum Thema

Impfstart in Deutschland Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

Deutschen Städtetag "Ein Impfplan hilft mir nur dann, wenn er auch konkret wird"

Das Urteil, das Bitkom-Präsident Achim Berg fällt, ist vernichtend: "Eine Online-Terminvergabe ist wirklich keine Raketenwissenschaft, das haben eine Länder sehr deutlich gezeigt. Dieses Chaos bei der Terminvergabe ist einer Hightech-Nation wie Deutschland absolut unwürdig."

In einer repräsentativen Umfrage, die der IT- und Telekommunikationsverband durchgeführt hat, geben die Deutschen Berg recht: 75 Prozent sind demnach der Meinung, dass die Organisation der Impfungen chaotisch verläuft. 

Interaktive Karte mit COVID-19-Statistiken vom Zentrum für Systemwissenschaft und Systemtechnik der Johns Hopkins University in Baltimore (picture alliance / dpa / Ostalb Network) (picture alliance / dpa / Ostalb Network)Was die Neuinfektionen für die kommenden Wochen bedeuten 
Eine Epidemie bedeutet ständige Veränderung. Die Situation ist im Fluss, doch wohin? Zahlen bieten Orientierung, aber sie verwirren auch. Ein Wert alleine wird der Dynamik nicht gerecht. Ein Überblick über Zahlen und Trends.

43 Prozent befassten sich mit der Terminvereinbarung und erlebten dabei Probleme - also besetzte Leitungen, unzugängliche Online-Portale, fehlende Rückmeldungen. Wer nicht beim ersten Mal durchkam, brauchte in fast einem Drittel der Fälle mehr als 50 Versuche, bis Termin oder Registrierung endlich ausgemacht waren.

Bitkom-Chef fürchtet Chaos

Inakzeptabel sei nicht nur das, sondern auch der fehlende Überblick: Man habe bei Ländern und Kassenärztlichen Vereinigungen nachgefragt - eine genaue Zahl, wie viele Impftermine in den kommenden Wochen anstehen, gebe es nicht. Denn die Verimpfung selbst läuft bekanntermaßen über die Kommunen. Dass das Impfgeschehen derart dezentral abläuft, lässt Bitkom-Präsident Berg für die nächsten Monate Schlimmes erahnen: Denn wenn im zweiten Quartal die Massenimpfungen beginnen, drohe Chaos.

"Wie will ich denn dann die Impfstoffe sauber verteilen? Wie will ich denn dann Überkapazitäten regeln undsoweiter, auch über Landesgrenzen hinaus? Das ist mir ein völliges Geheimnis."

Als Digitalverband sieht der Bitkom die Lösung natürlich in der Digitalisierung: Es brauche ein bundesweites System. Und auch einen digitalen Impfnachweis. Wer wann geimpft worden sei, müsse nicht nur ins gelbe Impfbuch eingetragen werden, sondern auch in eine gesonderte App. Dort könnten die Menschen auch Nebenwirkungen melden, später aber auch Hinweise erhalten, falls eine Impf-Auffrischungen nötig werden.

Drei Impfampullen der Hersteller Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca stehen nebeneinander (picture alliance / ZUMAPRESS.com | Luka Dakskobler) (picture alliance / ZUMAPRESS.com | Luka Dakskobler)Corona-Impfstoffe in der Übersicht
Im Wettlauf um die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs melden immer weitere Unternehmen vielversprechende Ergebnisse. Die EU-Behörde EMA hat bisher drei Stoffe zugelassen – von Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca. Welche Impfstoff-Kandidaten gibt es sonst noch – ein Überblick.

Sonderrechte mit Impfnachweis?

Ob solch ein digitaler Impfnachweis dann auch spezielle Rechte mit sich bringen sollte? Bitkom-Präsident Berg glaubt, dass hier die Wirtschaft, nicht der Gesetzgeber Fakten schaffen wird.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

"Ich höre mehr und mehr, dass irgendwelche Reiseveranstalter Hotels nur für Geimpfte freigeben wollen, oder die Restaurants - und wenn nicht, dann muss ich mich aufwändig testen lassen. Ich glaube, das wird anders beantwortet werden als durch Gesetze, wo wir es nicht beantworten können. Aber ich habe das Gefühl, diese Entscheidung wird uns hier abgenommen."

Die Haltung zu Sonderrechten mit Impfnachweis haben die Bitkom-Marktforscher nicht erfragt. Einen digitalen Impfpass würden grundsätzlich zwei Drittel der Befragten nutzen. Eine Digitalisierung des gelben Impfpasses ist tatsächlich geplant - er soll Teil der jüngst gestarteten elektronischen Patientenakte werden. Allerdings erst im kommenden Jahr.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk