Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteBücher für junge LeserDie besten 7 im Monat Februar02.02.2019

KritikDie besten 7 im Monat Februar

Die Angst vor Fremdem, der Alltag mit einer kranken Mutter oder häusliche Gewalt und die Perspektivlosigkeit der Jugend nach der Wende im Osten: Im Februar stehen anspruchsvolle Bücher für junge Leserinnen und Leser auf dem Programm.

Caroline Roeder im Gespräch mit Ute Wegmann

Cover der besten 7 im Monat Februar 2019 (Buchcover Tullipan / NordSüd / Susanna Rieder / avant / Ullstein / Jungbrunnen / Oetinger)
Die besten 7 im Monat Februar (Buchcover Tullipan / NordSüd / Susanna Rieder / avant / Ullstein / Jungbrunnen / Oetinger)

Ich und meine Angst
Von Francesca Sanna
Aus dem Englischen von Thomas Bodmer
NordSüd Verlag, Zürich, 40 Seiten, 16 Euro
ab 4

Ein kleines Mädchen erzählt von seinem Geheimnis, seiner Angst. Wie ein winziges weißes Tierchen war sie immer da, warnte sie aber auch vor Gefahren. Seitdem die Familie in ein fremdes Land gezogen ist, wird das Angstwesen immer größer, hält das Kind vom Spielen ab, nimmt ihm Mut und Selbstvertrauen. Bis das Mädchen einen Jungen kennenlernt, und er ihr von seinem Geheimnis erzählt. Starke Bilder für die Angst in einem eindringlichen Bilderbuch.

Meine Mutter, die Fee
Von Nikola Huppertz und Tobias Krejtschi (Illustration)
Tulipan Verlag, München, 36 Seiten, 15 Euro
ab 4

Manchmal spielt die Mutter wunderschöne Melodien auf der Querflöte, liest Abendgedichte und zeigt Fridi Kunstwerke. Manchmal will sie nicht aufstehen oder sich nicht anziehen, liegt einfach nur so rum. Die anderen sagen, Fridis Mutter sei verrückt. Der Vater sagt, die Mutter sei eine Fee in der Menschenwelt. Erst ganz langsam beginnt das kleine Mädchen die Krankheit der Mutter zu verstehen. Ein Bilderbuch über einen Familienalltag, der geprägt ist von einer schweren Krankheit. Behutsam in Bilder gesetzt.

Bucheckern, Bernstein, Brausepulver. Die Danziger Kindheit von Günter Grass
Von Elżbieta Palasz und Joanna Czaplewska und Katja Widelska (Illustration)
Aus dem Polnischen von Thomas Weiler
Susanna Rieder Verlag, München, 48 Seiten, 18 Euro
ab 12

Aspekte der Kindheit des Literaturnobelpreisträgers in einem textreichen Bilderbuch. "Bucheckern, Bernstein, Brausepulver" – eine Zeile aus einem Ostseegedicht gibt den Titel. In drei Geschichten, angesiedelt in den Jahren 1934, 1938 und 1939 folgt man dem anfangs siebenjährigen Grass in die Welt des väterlichen Kolonialwarenladens und in seine Kinderwelt, erlebt dann das Aufkommen des Nationalsozialismus und die Rassendiskussionen unter Hitler und begegnet sogar einem Jungen mit einer Blechtrommel, der eine der bekanntesten Romanfiguren wird. Bebildert sind die schnörkellosen, anspruchsvollen Erzählungen mit ganzseitigen Collagen, die sich historischer Bilder und realer Porträtfotos bedienen. Ein Bilderbuch für große Kinder!

Drei Wege
Von Julia Zejn
avant-verlag, Berlin, 184 Seiten, 25 Euro
ab 13

Drei Frauenleben in Deutschland. Ida lebt 1918 als Dienstmädchen bei einer Ärztefamilie in Berlin. Marlies, ein Mädchen aus der Berliner Arbeiterklasse, arbeitet 1968 in einem Café, würde gerne eine Ausbildung zur Buchhändlerin machen. Dann lernt sie einen jungen Literaturstudenten kennen, der sich politisch engagiert. Selin hat gerade 2018 ihr Abitur geschafft. Während die Freunde große Pläne für ihre Zukunft schmieden, lässt sich Selin ziellos treiben. Drei Frauenleben werden in diesem Comic spannend verknüpft, der gleichzeitig das Zeitdokument eines ganzen Jahrhunderts ist. Ein Blick auf Rechte und Pflichten unserer Urgroßmütter, Großmütter und das Leben heute.

Passiert es heute? Passiert es jetzt?
Von Michèle Minelli
Verlag Jungbrunnen, Wien, 173 Seiten, 17 Euro
ab 13

Geschlossene Jugendpsychiatrie. Wohngruppe. Therapiegespräche. Was ist mit Wolfgang geschehen? In Gesprächen mit dem Psychologen entsteht langsam das Bild einer Familie, die vom tyrannischen Vater völlig beherrscht wird. Die Geschichte eines Jungen, der versuchte, seine Mutter und seine jüngere Schwester zu schützen. Ein Roman über Wortlosigkeit und Leidensdruck und den einen Augenblick, der das Leben verändert.

Tankstellenchips
Ein Heldenepos
Von Antonia Michaelis
Oetinger Verlag, Hamburg, 368 Seiten, 18 Euro
ab 14

Eine Road Novel über sehr viele Kühe und zwei ungleiche Helden: Ein Student aus dem Iran, seit zwei Monaten in Deutschland, und ein Junge, aus dem Heim abgehauen, auf der Suche nach einem Freund. Beide werden Zeugen eines Überfalls. Von nun an verfolgt von Verbrechern und Polizei fliehen sie quer durch Deutschland: über Erdbeerfelder, durch Biergärten, mit der Bahn und auf dem Moped. Immer wieder werden sie dabei von Kühen umzingelt, das scheint ihr Schicksal zu sein. Eine Deutschlandreise aus Sicht eines Flüchtlings. Klug, skurril und komisch!

Mit der Faust in die Welt schlagen
Von Lukas Rietzschel
Ullstein Verlag, Berlin, 320 Seiten, 20 Euro
ab 14

Zwei Brüder in der sächsischen Provinz. Der Hausbau der Eltern scheint der Aufbruch in ein neues Leben zu sein. Aber der Alltag zu Beginn des 21. Jahrhunderts zeigt die Angst vor dem Verlust der Heimat, markiert Standpunkte und Äußerungen gegen das Fremde. Die Perspektivlosigkeit bedroht Philipp und Tobias zunehmend. Als es zu Aufmärschen in Dresden kommt und auch ihr Heimatort Flüchtlinge aufnehmen soll, eskaliert die Situation. Während sich der eine Bruder zurückzieht, sucht der andere ein Ventil für seine Wut. Ein Roman über die Zerrissenheit einer Generation.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk