Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteBüchermarktDie Ordnung der Dinge und die Leidenschaft der Menschen05.12.2018

KritikergesprächDie Ordnung der Dinge und die Leidenschaft der Menschen

Der Palast der Republik verschwindet, aber nicht die mit ihm verbundene Liebes- und Schmerzerfahrung. Was in Schalanskys „Verlusten“ verschwunden ist, dem entspricht das Verbotene bei Christoph Hein: Es zu umgehen ist ein Akt der Phantasie und des Mutes. Herausgekommen sind zwei Kompensationskünste der gelungenen Art.

Katharina Teutsch und Tobias Lehmkuhl im Gespräch mit Hubert Winkels

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Buchcover: Judith Schalansky: „Verzeichnis einiger Verluste“ und Christoph Hein: „Verwirrnis“ (beide Buchcover: Suhrkamp Verlag)
Der Essay als Medium der Erzählung. Und der Roman als aufklärender Bericht (beide Buchcover: Suhrkamp Verlag)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2018 Lesung und Gespräch mit Preisträgerin Judith Schalansky

Christoph Hein: "Trutz" Das Rätsel der Mnemonik

Kritikergespräch zu Julia Schoch und Annika Scheffel Das Schöne finden - in Seelen, Komplizen und einer kaputten Welt

Im ersten Teil des Gesprächs steht die Frage im Mittelpunkt, um welche Gattung es sich bei den Texten von Judith Schalansky in ihrem Buch "Verzeichnis einiger Verluste" handelt. Erzählt sie von Versuchen zur literarischen oder (pseudo-)wissenschaftlichen Kompensation von Verlusten? Oder ordnet sie die Welt neu rund um eine Leerstelle? Oder bindet sie die Furie des Verschwindens in der Gestalt des Buches selbst. Es verschwinden Bilder und Texte und Gebäude und Menschen, und ihre Spuren produzieren immer wieder Neues in dieser Ordnung, die man Zivilisation und Kultur nennt. Ein ungewöhnliches Werk einer Meisterin, darin sind sich alle einig. Ein Kritikpunkt ist die bei aller Opulenz sehr beherrschte Sprachführung. 

Judith Schalansky: "Verzeichnis einiger Verluste"
Suhrkamp Verlag, Berlin. 252 Seiten, 24 Euro.

Völlig anders verhält es sich bei Christoph Heins Roman "Verwirrnis", wo in einem sachlich berichtenden Ton von einem schwulen Leben vor allem in der DDR erzählt wird; davon, wie sich autoritäre Strukturen älterer Zeiten weiter erhalten, wie Unterdrückung epidemisch wird, und davon, dass nicht einmal bei liberalen Gesetzen die Gesellschaft liberaler wird. Ein Porträt der Nachkriegszeit unter dem Gesichtspunkt der unterschwelligen sexuellen Repression. Gelobt wird die Ent-Emotionalisierung des Themas, der nüchterne Blick, die klare Sprache.

Christoph Hein: "Verwirrnis"
Suhrkamp Verlag, Berlin. 303 Seiten, 22 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk