Montag, 18.11.2019
 
Seit 02:05 Uhr Sternzeit
StartseiteBüchermarktÜber die Literatur von Angela Krauß und Isabelle Lehn10.06.2019

KritikergesprächÜber die Literatur von Angela Krauß und Isabelle Lehn

Sie wohnen beide in Leipzig – doch weitere Übereinstimmungen sind nicht festzumachen zwischen den Büchern "Der Strom" von Angela Krauß und "Frühlingserwachen" von Isabelle Lehn. In höchst unterschiedlichen Texten treffen poème en prose und Authentizitätsfiktion aufeinander.

Meike Fessmann und Lothar Müller im Gespräch mit Hubert Winkels

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zu sehen ist die Autorin Angela Krauß und ihr Roman "Der Strom"; rechts daneben die Autorin Isabelle Lehn auf dem Cover ihres Romans "Frühlingserwachen". (Foto und Buchover Angela Krauß: Suhrkamp Verlag/ Buchcover Isabelle Lehn: A. Saphron, Fischer Verlag)
Angela Krauß: „Der Strom“ und Isabelle Lehn: „Frühlingserwachen“ (Foto und Buchover Angela Krauß: Suhrkamp Verlag/ Buchcover Isabelle Lehn: A. Saphron, Fischer Verlag)
Mehr zum Thema

Kritikergespräch Treffpunkt Hammelburg

Die Suche nach dem Punkt

Es ist Sommer und ihr Mäzen spielt Tennis – in Angela Krauß’ neuem Buch "Im Strom", das nicht nur sprachlich fließt, sondern auch ganz real den Menschen im Innersten erfasst. Mit diesem Buch schafft die Autorin eine Prosa, die offen ist gegenüber dem, was man früher "poetische Prosa" oder "poème en prose" genannt hat, sagt Lothar Müller. Seine Kollegin Meike Feßmann ergänzt, dass dieser Kreativitätsstrom manchmal fließt und manchmal stockt. Es entsteht eine Auseinandersetzung über Krauß’ Desinteresse an der Realität, über beachtenswerte Wortkunst und die Frage, wie wichtig Rhythmus ist, um Sprache ebenfalls in einen Strom zu verwandeln.

Angela Krauß: "Der Strom"
Suhrkamp, Berlin, 93 Seiten, 20 Euro

Der Titel von Isabelle Lehns Roman erinnert selbstverständlich an das gleichnamige, obschon mit Leerzeichen geschriebene Drama "Frühlings Erwachen" von Franz Wedekind, 1890/1 entstanden, 1906 in Berlin uraufgeführt. Der nun im S. Fischer-Verlag veröffentlichte Roman könnte ebenso wie das Stück von Wedekind als "eine Kindertragödie" bezeichnet werden, urteilt Feßmann, die Isabelle Lehns Arbeit parallelisiert mit anderen Autofiktionen der Gegenwartsliteratur. Eine Figur, die heißt wie die Autorin versucht, zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt schwanger zu werden, ihre Depression zu ignorieren, die Beziehung zu retten. Der Text ist auf der Inhaltsebene vor allem radikal in seiner körperbetonten Schamlosigkeit, von der sich Müller jedoch nicht beeindrucken lassen will und stattdessen mit Feßmann debattiert, ob die autofiktionale Seite des Erzählens möglicherweise überorchestriert ist.

Isabelle Lehn: "Frühlingserwachen"
S. Fischer, Frankfurt, 256 Seiten, 21 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk