Freitag, 29.05.2020
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteTag für TagJesus, Maria und Josef in Einzelhaft23.12.2019

Kritische Krippe in den USAJesus, Maria und Josef in Einzelhaft

Die Claremont United Methodist Church nahe Los Angeles macht regelmäßig zu Weihnachten mit einer politischen Krippe Schlagzeilen. In diesem Jahr sperrte sie die heilige Familie symbolisch in Käfige. Die Gemeinde will damit auf die Situation in Migrantenlagern an der Grenze zu Mexiko erinnern.

Von Katharina Wilhelm

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Krippe der Claremont United Methodist Church in der Nähe von Los Angeles ist auch 2019 wieder hochpolitisch. Jesus, Maria und Josef wurden in Käfige gesperrt - aus Protest, gegen die Migrationspolitik des US-Präsidenten Donald Trump.  (Christine Schacht)
Die Krippe der Claremont United Methodist Church in der Nähe von Los Angeles ist hochpolitisch. (Christine Schacht)
Mehr zum Thema

USA/Mexiko Künstlerische Kritik an Prototypen für Trumps Grenzmauer

Mexiko-USA Der Streit um den Grenzzaun geht weiter

Was wäre, wenn Jesus, Maria und Josef heutzutage Flüchtlinge wären? Dies  hat sich die Claremont Methodistenkirche nahe Los Angeles gefragt und die Antwort in eine besondere Krippeninstallation verpackt. Wie das aussieht, erklärt Martha Morales, Pastorin der Gemeinde: "Es sind drei einzelne Käfige, in denen Maria, Joseph und Jesus drin sind. So ähnlich wie die Käfige in unseren Flüchtlingslagern, in denen Familien getrennt voneinander leben müssen, hier an unseren südlichen Grenzen."

Mehr als 5500 Kinder sind nach Zahlen der amerikanischen Bürgerrechtsorganisation ACLU in den letzten drei Jahren von ihren Eltern an der US-mexikanischen Grenze getrennt worden. Sie wurden teilweise schlecht sanitär versorgt, es gab Kinder die tagelang nicht geduscht hatten – und Familien, die monatelang getrennt voneinander waren.

"Der Hauptgrund warum wir das hier machen ist, dass wie Gott sagt, alle Fremden willkommen sind. Und es ist nicht okay kleine Kinder in Käfige zu sperren."

Seit Sommer 2018 wurde die Praxis der Familientrennung von der US-Regierung praktiziert – nach Kritik von unter anderem von Menschenrechtsorganisationen wurde sie offiziell wieder eingestellt. Doch trotzdem soll es immer noch nach Informationen von Homeland Security Familien geben, wo Kinder und Erwachsene getrennt werden, wenn nicht klar nachweisbar ist, dass es sich um Familienangehörige handelt.

"Gott ruft uns auf, gegen Unrecht aufzustehen"

Und es gibt immer wieder Fälle, wo es um die Sorgfaltspflicht der Bundesbeamten geht – kürzlich starb ein 14jähriger Junge in einem solchen Zentrum, weil seine Grippe nicht behandelt wurde. Stundenlang lag er unbemerkt auf dem Boden seiner Zelle. Solche Geschichten machen die Pastorin traurig und wütend – ihre Kirche wolle ein Zeichen gegen Ungerechtigkeit setzen, dazu riefe Gott sie auf:

"We have to stand up against Injustice that is what God is calling us to do."

Die Methodisten gehören zu den protestantischen Christen, sie gelten als sehr sozial, Arbeit mit Armen und sozial Benachteiligten ist für die meisten Mitglieder wichtig und gehört zur Glaubensarbeit. Das Statement der Claremont Kirche ist aber darüberhinausgehend politisch, richtet sich klar gegen Trumps harte Einwanderungspolitik. Auch wenn die Pastorin Morales betont, dass sie das anders sieht:

"Wir glauben, dass es ein theologisches Statement ist, kein politisches. Klar, wir alle wollen lieber nur die schöne Geschichte von Maria und Joseph hören. Aber es ist eben keine schöne Geschichte. Die heilige Familie musste in ein anderes Land fliehen, weil ihr Leben bedroht wurde, Herodes alle kleinen Kinder unter 2 getötet hat. Maria bekommt ihr Kind in einem schmutzigen Stall. Und so geht es manchen Menschen heute auch, sie fliehen aus ihren Ländern weil sie bedroht werden und keine Alternative kennen."

Kontroverse Reaktionen

Die Reaktionen auf die ungewöhnliche Krippe sind gespalten: einige Menschen rührt die Geschichte fast zu Tränen, einige finden es gut, dass die Installation nochmal an die Menschen in den Lagern an der Grenze erinnert.

Doch es gibt auch kritische Stimmen. Ein Mann findet den Vergleich mit Flüchtlingen, die über die mexikanische Grenze in die USA wollen, falsch. Diese würden seiner Meinung nach nicht mit dem Tode bedroht worden.

Wie sehr sollen oder dürfen sich Kirchen politisch äußern? Zumindest wurde in diesen Tagen vor allem im Netz und auf der Seite der Methdodistenkirche diskutiert. Während sich vor allem Evangelikale zu Donald Trump bekennen und ihn als gottgesandten Präsidenten feiern sind andere liberal-geprägte Gemeinden wie die Methodisten aus Kalifornien anderer Meinung.

Wem die Installation zu traurig oder zu politisch ist, der erlebt im Inneren der Kirche eine andächtigere Stimmung – denn dort sind Maria, Joseph und Jesus wieder vereint.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk