Konzertdokument der Woche 15.12.2019

Kronberg Academy FestivalWo ist Ludwig?Am Mikrofon: Jochen Hubmacher

(Andreas Malkmus/Kronberg Academy)Gidon Kremer mit der Kremerata Baltica beim Kronberg Academy Festival am 26. September 2019 (Andreas Malkmus/Kronberg Academy)

So viele hochkarätige Solisten an einem Abend auf einer Bühne - das hat Seltenheitswert. Beim Kronberg Academy Festival 2019 hielten Dozenten, aktuelle und ehemalige Meisterschüler der Streicherkaderschmiede gemeinsam mit der Kremerata Baltica Ausschau nach Ludwig van Beethoven.

"Searching for Ludwig" lautete das Festivalmotto. Die Musiker um Geigen-Legende Gidon Kremer folgten auf ihrer Spurensuche nach Ludwig van Beethoven ganz unterschiedlichen Fährten: dem jungen Beethoven, der Johann Sebastian Bach sehr verehrte und der mit seinem Konzertsatz C-Dur ein Werkfragment hinterließ, von dem die Nachwelt nicht genau weiß, was es eigentlich werden sollte. Dem Beethoven, dessen Musik bis in die Gegenwart hinein immer wieder bearbeitet wurde. Und dem Beethoven, der auch heute noch Komponisten wie Johannes X. Schachtner zu neuen Werken inspiriert.

Kronberg Academy Festival 2019

Johann Sebastian Bach
Konzert für zwei Violinen und Streicher d-Moll , BWV 1043

Ludwig van Beethoven
Konzertsatz für Violine und Orchester C-Dur, WoO5

Alla Ingharese quasi un capriccio für Klavier, op. 129, bearbeitet für Streichorchester von Victor Kissine

Sonate für Klavier und Violoncello F-Dur, op. 5 Nr. 1, bearbeitet für Streichquintett von Ferdinand Ries

Johannes X. Schachtner
"Mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei". Konzertante Strophen für Violine, Violoncello und Streichorchester

Mieczyslaw Weinberg
Sinfonietta Nr. 2, op. 74

Marie-Astrid Hulot, Violine
Itamar Zorman, Violine
Gidon Kremer, Violine
Mario Brunello, Violoncello und Violoncello piccolo
Claudio Bohórquez, Violoncello
Ivan Karizna, Violoncello
Kremerata Baltica

Aufnahme vom 26.9.2019 aus der Stadthalle in Kronberg/Taunus

Mehr zum Thema

Empfehlungen