Montag, 16.07.2018
 

Künstliche Intelligenz K.O. durch KI

Lernfähige Maschinen werden immer leistungsfähiger – mit weitreichenden Folgen für die Gesellschaft. In autonomen Autos übernehmen sie das Steuer, in Büros und Fabriken nehmen sie vielen Menschen die Arbeit ab. Der Vormarsch künstlicher Intelligenz birgt welche Chancen und Risiken.

Moderation: Ralf Krauter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Illustration Künstliche Intelligenz (imago stock&people)
Künstliche Intelligenz ist flächendeckend auf dem Vormarsch (imago stock&people)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Forschungspolitik in Europa Technische Innovationen sind eine geopolitische Überlebensfrage

"Streberschlacht" Wissenschaft als Kneipenquiz

Netzkünstler Hans Bernhard "Auch Algorithmen entwickeln Empathie"

Reihe: Mensch und Maschine Roboter mit Berufen

Ist es nur eine Frage der Zeit, bis clevere Maschinen den Menschen in allen Bereichen übertrumpfen? Wer bestimmt und kontrolliert, auf welcher Basis selbstlernende Algorithmen Urteile fällen, die über Leben und Tod entscheiden - und künftig vielleicht sogar über die Zukunft der gesamten Menschheit?

In seinem wegweisenden Sachbuch "Leben 3.0: Mensch sein im Zeitalter Künstlicher Intelligenz" warnt der US-Physikprofessor Max Tegmark vom Massachussetts Institute of Technology vor Schwarzmalerei und zeichnet ein eher rosiges Bild der künftigen Koexistenz von Mensch und Maschine - vorausgesetzt, die Weichen dafür werden jetzt richtig gestellt.

Der Thriller-Autor Frank Schätzing dagegen schildert in seinem aktuellen Bestseller "Die Tyrannei des Schmetterling" ein dystopisches Szenario: Trotz strikter Vorsichtsmaßnahmen gerät eine universelle künstliche Intelligenz außer Kontrolle - und trifft fatale Entscheidungen, von denen ihre Entwickler nicht einmal zu träumen wagten.

Utopie versus Dystopie: Welches Szenario scheint plausibler? Darüber diskutierte das Sachbuchtrio des Dlf am 17. Juni 2018 um 16.30 Uhr in der Sendung AUSLESE.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk