Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteInformation und MusikEine Gegenöffentlichkeit zum Regime20.01.2019

Kulturschaffende in NicaraguaEine Gegenöffentlichkeit zum Regime

1979 befreite sich Nicaragua von einer Diktatur. Doch 40 Jahre später hat sich mit dem Ehepaar Ortega und Murillo ein neues Regime in dem zentralamerikanischen Land breitgemacht. Die Kulturschaffenden wehren sich dagegen.

Von Peter B. Schumann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Polizisten in Managua halten Ausschau nach Regimegegnern (AFP / Inti Ocon)
Polizisten in Managua halten Ausschau nach Regimegegnern (AFP / Inti Ocon)
Mehr zum Thema

Regierung Ortega attackiert Katholiken in Nicaragua Die Kirche als Staatsfeind?

Nicaragua Ein TV-Sender als letzte Bastion der Pressefreiheit

Nicaragua in der Sackgasse Die Gefahr eines bewaffneten Konfliktes wächst

Menschenrechtslage in Nicaragua Den Widerstand zermürben

Eine Lange Nacht über die Schriftstellerin Gioconda Belli „Ich bin Sehnsucht verkleidet als Frau“

Nach Protesten gegen Ortega Friedhofsruhe in Nicaragua

Vom Zorn des Volks auf die Lügen und Repression der Regierung singt diese Rockband, vom Wunsch nach Freiheit von einem tyrannischen Regime und von der Bereitschaft der Jugend, dafür zu kämpfen. Sie gehört zum Canto Vandálico, einem virtuellen Konzert, das nur in den sozialen Netzen zu erleben ist. Der Titel lässt sich mit "Rebellengesang" übersetzen, aber der Kontext ist ein anderer.

Vandalen nannte die Regierung die Aufständischen im April 2018, um sie zu diskreditieren. Diese machten sich den Begriff jedoch zu eigen als Ausdruck von Rebellion und von Opposition.

Freie Presse muss in Nicaragua mit Einschränkungen rechnen - zum Beispiel bei Papier und Druckerschwärze (AFP / Inti Ocon)Freie Presse muss in Nicaragua mit Einschränkungen rechnen - zum Beispiel bei Papier und Druckerschwärze (AFP / Inti Ocon)

Luis Carlos Kliche Navas gehört zum Netzwerk Nicaragua-Alemania. Es unterstützt den Kampf der Opposition um die Demokratie unter anderem mit Informationen.

"Die Situation ist für die insgesamt sechs Bands sehr schwierig, denn sie treten mit den vollen Namen ihrer Mitglieder auf. Das ist angesichts der Paranoia des Regimes sehr riskant. Sie müssen über Unterstützer und sichere Rückzugsorte verfügen. Denn eine ganze Reihe von Künstlerinnen und Künstlern mussten das Land bereits verlassen, weil sie gefährdet waren, wie zum Beispiel unsere berühmtesten Protestsänger, die Brüder Mejía Godoy."

Audrucksmittel der Opposition - der Rock

Die Musik, vor allem der Rock, gehört zu den wichtigsten kulturellen Ausdrucksmitteln der Opposition. Daneben spielen die Fotoreporter der wenigen regimekritischen Medien eine aufklärerische Rolle. Seit vergangener Woche ist ihrer gefährlichen Arbeit als Dokumentaristen des Widerstands die Ausstellung Memoria Multimedia gewidmet.

Sie findet im Kulturzentrum der Fundación Chamorro statt, der einzigen Begegnungsstätte, in der noch eine kritische Auseinandersetzung möglich ist. Ein halbes Dutzend der Reporter hat die Geschichte des friedlichen Protestes der Bevölkerung in den ersten acht Monaten minutiös in Bild und Video festgehalten: den Mut, vor allem auch der Frauen, sich der Repressionsmaschinerie zu stellen, die Leiden der zahllosen Verwundeten und der Angehörigen von Verschwundenen und Toten, deren Zahl in die Hunderte geht.

Meinungsfreiheit: Jetzt erst recht

Am Tag, als einige der Fotografen von der Stiftung ausgezeichnet wurden, zog eine militärische Sonderheit vor dem Gebäude auf - eine Drohkulisse des Regimes. Cristiana Chamorro Barrios, die Präsidentin der Stiftung:

"Das ist ein Tag von besonders großer Spannung. Als ich diese Sondereinheit sah, dachte ich, jetzt müssen wir erst recht die Meinungsfreiheit hervorkehren, so, als ob man dem Teufel das Kreuz zeigt. Denn ich empfinde bei dieser Preisverleihung den gleichen Schmerz wie vor 41 Jahren, als wir meinen Vater begraben haben, der ermordet wurde von einer repressiven und skrupellosen Diktatur wie der heutigen."

Maskierte Demonstranten in Managua (AFP / Inti Ocon)Maskierte Demonstranten in Managua (AFP / Inti Ocon)

Damals bekämpfte der heutige Präsident Ortega die Somoza-Diktatur. – Die Kulturschaffenden wehren sich mit allen Mitteln gegen die fortschreitende Zersetzung der Demokratie. Die Karikatur ist eine der populärsten Waffen, und Pedro Javier Molina ist ihr überragender Zeichner. Keiner hat wie er die Verschwendungssucht von Vizepräsidentin Murillo so scharf getroffen oder Heiligabend so eindrucksvoll auf die aktuelle Repression bezogen wie in dem Bild von der Ankunft der heiligen drei Könige, die vor einer Hütte in Flammen stehen. Unterzeile: Die Paramilitärs waren schon da.

Kultur als Gegenöffentlichkeit

Viele der Karikaturen und der anderen oppositionellen Beiträge sind nur im Internet zu finden. Luis Carlos Kliche Navas:

"Heute gewinnen die sozialen Netze immer mehr an Gewicht. Vor allem in diesem Land, wo uns viele Medien versperrt wurden. Sie sind bis jetzt das am leichtesten zugängliche Kommunikationsmedium und das sicherste für die Opposition, weil die Autoren riskanter Informationen kaum aufzufinden sind."

Im Kampf gegen die Diktatur Ortega/Murillo ist die Kultur zu einem unverzichtbaren Instrument der Gegeninformation geworden, das den Geist des Widerstands weiterträgt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk