Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteKonzertdokument der WocheLiebe, Sex und das berühmte Messer27.09.2020

Kunstliedfestival "Der Zwerg"Liebe, Sex und das berühmte Messer

"Ich genieße immer mehr, Programme zusammenzustellen, die eigentlich durch die Abgrenzung leben und dadurch interessant werden," sagt der Bariton Johannes Held. Bei seinem Festival "Der Zwerg" kombinierte er Lieder von Mahler und Weill mit Schönbergs "Verklärte Nacht" für Streicher.

Am Mikrofon: Dorothee Riemer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann mittelern Alters steht im Frack vor einem dunkelgrauen Hintergrund (Jens Oellerman)
Leiter des Kunstlied-Festival DER ZWERG Johannes Held (Jens Oellerman)

Gustav Mahler trauert in den "Liedern eines fahrenden Gesellen" um eine verlorene Liebe - und erprobt musikalisches Material, das sich später in der ersten Sinfonie wiederfindet. Auch Arnold Schönberg ist noch auf der Suche, als er 1899 die Gedichtvertonung "Verklärte Nacht" schreibt. Seine Klangsprache ist spätromantisch, erkundet aber schon neue Sphären. Neu, anders, vor allem aber populär war die Dreigroschenoper mit ihren Songs von Kurt Weill, die sich um Sex und Verbrechen drehen. Für das Abschlusskonzert des Kunstliedfestivals "Der Zwerg" in Sindelfingen hat Festivalleiter und Bariton Johannes Held aus diesen Werken ein Programm der Kontraste zusammengestellt und Corona-tauglich gemacht: Alle Werke wurden für Klaviertrio arrangiert.

Gustav Mahler
Lieder eines fahrenden Gesellen arr. für Klaviertrio
1. Wenn mein Schatz Hochzeit macht
2. Ging heut morgen übers Feld
3. Ich hab ein glühend Messer
4. Die zwei blauen Augen

Kurt Weill
"Lieder eines unmoralischen Menschen"
Songs aus der Dreigroschen-Oper
1. Die Moritat von M. Messer
2. Die Ballade von der sexuellen Hörigkeit
3. Kanonensong
4. Zuhälterballade

Arnold Schönberg
Verklärte Nacht op. 4 arr. für Klaviertrio

Johannes Held, Bariton

Morgenstern Trio:
Catherine Klipfel, Klavier
Stefan Hempel, Violine
Emanuel Wehse, Cello

Aufnahme vom 6. August 2020 aus dem Odeon der SMTT, Sindelfingen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk