Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 03:05 Uhr Heimwerk
StartseiteSternzeitVon Peenemünde ans Cape Canaveral29.11.2018

Kurt Debus vor 110 Jahren geboren Von Peenemünde ans Cape Canaveral

Vor 110 Jahren erblickte in Frankfurt am Main der spätere Direktor des Kennedy Space Center das Licht der Welt. Kurt Debus begann im Alter von 20 Jahren an der Technischen Hochschule in Darmstadt ein Studium der Elektrotechnik, erhielt sechs Jahre später das Diplom und promovierte 1939 über elektrische Stoßspannungen.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kurt Debus 1963 zusammen mit US-Präsident John F. Kennedy und Vizepräsident Lyndon B. Johnson in einem Kontrollraum des Kennedy Space Center  (NASA)
Kurt Debus 1963 zusammen mit US-Präsident John F. Kennedy und Vizepräsident Lyndon B. Johnson in einem Kontrollraum des Kennedy Space Center (NASA)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Im selben Jahr wurde er Mitglied der SS, nachdem er zuvor bereits drei Jahre lang der SA angehört hatte. Der US-Sicherheitsbericht bezeichnete ihn nach dem Zweiten Weltkrieg als "eingefleischten Nazi", der einen Mitarbeiter bei der Gestapo denunziert habe.

Zu jenem Zeitpunkt hatte der amerikanische Geheimdienst rund zweihundert deutsche Raketenbauer an den US-Behörden vorbei nach Fort Bliss bei El Paso an der mexikanischen Grenze gebracht. Kurt Debus zählte dabei zu den Spitzenleuten, weil er während des Zweiten Weltkriegs zusammen mit Wernher von Braun in der Heeresversuchsstelle Peenemünde gearbeitet hatte – zuletzt als Betriebsleiter des Versuchsstandes für die V-zwei genannte Rakete Aggregat vier.

Das Vertical Assembly Building am Kennedy Space Center, in dem die Saturn-V-Mondraketen aufrecht zusammengebaut wurden, geht wesentlich auf Kurt Debus zurück (NASA)Das Vertical Assembly Building am Kennedy Space Center, in dem die Saturn-V-Mondraketen aufrecht zusammengebaut wurden, geht wesentlich auf Kurt Debus zurück (NASA)

In den Fünfziger Jahren wirkte er an der Entwicklung der amerikanischen Redstone-Rakete mit, deren zivile Variante 1961 den ersten amerikanischen Astronauten ins All beförderte. Zwei Jahre später wurde er zum ersten Direktor des Kennedy Space Centers berufen.

Dort hat er den riesigen Startkomplex für die Saturn-Fünf-Rakete mit konzipiert. 1983 ist Kurt Debus, der sich nie zu seiner NS-Vergangenheit öffentlich geäußert hat, im Alter von 74 Jahren in Florida gestorben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk