Samstag, 31.10.2020
 
Seit 23:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteSport AktuellLeBron James feiert doppelten Erfolg12.10.2020

LA Lakers sind NBA-ChampionLeBron James feiert doppelten Erfolg

Erstmals seit 2010 haben die Los Angeles Lakers wieder die NBA-Meisterschaft gewonnen. Für Superstar LeBron James war der Titel aber nicht alles, was zählte. Auch der Kampf der NBA-Spieler für soziale Gerechtigkeit erfüllte den 35-Jährigen mit Stolz.

Von Doris Simon

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Baskeballspieler Forward LeBron James am 8. März in Los Angeles. Ein Mann steht auf einem Spielfeld.  (imago images/Icon SMI)
LeBron James ist zum vierten Mal NBA-Champion geworden. (imago images/Icon SMI)
Mehr zum Thema

US-Sport-Streik NBA-Profis setzen Spielbetrieb fort

Spielerstreik in der NBA US-Sportler setzen Zeichen gegen Polizeigewalt

Basketball NBA-Playoffs - abgeschirmt vom Rest der Welt

Protest gegen Polizeigewalt Keine Körbe, keine Tore im US-Sport

Zehn Jahre nach ihrem letzten Titel stehen die Los Angeles Lakers wieder an der Spitze der wichtigsten Basketball-Liga der Welt. Im letzten Finalspiel gegen die Miami Heat waren die Lakers zu jeder Zeit überlegen, ganz anders als noch bei der Niederlage am letzten Freitag.

Für LeBron James war diese Nacht ein doppelter Erfolg: Vier mal hat der NBA-Superstar jetzt den Titel geholt, zweimal mit den Miami Heat, einmal mit Cleveland und jetzt mit den Lakers. Der Doppelsieg in seinem 10. NBA-Finale war diese Nacht aber nicht das Wichtigste für den 35jährigen:

"Wir haben als Team mit einer Stimme gesprochen haben, ob es um soziales Unrecht geht, Polizeigewalt oder Rassismus. Diese Einigkeit im Team, da werden wir uns noch lang dran erinnern. Das Allerwichtigste aber: Nicht ein positiver Coronatest in den drei Monaten hier."

Eishockeyspieler Jean-Gabriel Pageau (Nr. 44) von den  New York Islanders feiert seinen Treffer (AFP / Getty Images ) (AFP / Getty Images )Keine Körbe, keine Tore im US-Sport
Nach den Schüssen weißer Polizisten auf den unbewaffneten Schwarzen Jacob Blake ist es im US-Sport zu einer Welle des Protests gekommen.

Deutlicher als jede andere US-Liga und Sportart haben die Superstars in der NBA in diesem Sommer Stellung bezogen, zu großen gesellschaftlichen Entwicklungen, zu tödlicher Polizeigewalt gegen Afro-Amerikaner in den USA.

Wegen des Coronavirus wurde die NBA-Saison im März unterbrochen, bis zum Finale waren die Lakers auf dem Gelände von Disney World in Florida kaserniert. Die Blase funktionierte, kein Spieler erkrankte am Virus. Aber es sei schwer gewesen, sagte LeBron James in dieser Nacht, 95 Tage weg von der Familie.

"Kobes Stimme ist immer in meinem Kopf"

Einer fehlte bei der Siegesfeier der Superstars mit Champagner und Zigarren, irgendwie war er aber trotzdem da: Lakers-Legende Kobe Bryant, im Januar war er mit seiner Tochter bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen.

Lakers-Manager Rob Pelinka: "Kobes Stimme ist immer in meinem Kopf, jede Minute. Dass wir den Titel geholt haben, nimmt nicht den Schmerz, den Verlust."

Vorab hatte der Bürgermeister von Los Angeles mit Blick auf die Corona-Pandemie aufgefordert, den Sieg des Heimteams zu Hause zu feiern. Rund Tausend Fans feierten trotzdem auf der Straße. Nachdem Einzelne angefangen hatten, Gebäude zu beschädigen und Geschäfte zu plündern, nahm die Polizei 76 Menschen fest, acht Polizisten wurden verletzt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk