Die Nachrichten
Die Nachrichten

La PalmaTausende Menschen wegen Vulkanausbruchs in Sicherheit gebracht

Lava tritt aus dem Vulkan Cumbre Vieja auf der kanarischen Insel La Palma aus. Der Ausbruch hatte sich in den vergangenen Tagen durch Tausende kleine Erdbeben und eine leichte Anhebung des Erdbodens angekündigt. (Dpa / Arturo Jimenez)
Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma (Dpa / Arturo Jimenez)

Auf der Kanareninsel La Palma sind durch den Ausbruch des Vulkans im Naturpark Cumbre Vieja mehr als 100 Häuser zerstört worden.

Rund 5.500 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Der für die Kanarischen Inseln zuständige Regionalregierungschef Torres sagte, die beste Nachricht sei, dass bisher keine Todesopfer zu beklagen seien. Man könne von Glück sagen, dass der Vulkan in einer dünn besiedelten Gegend ausgebrochen sei.

Unterdessen sorgte die spanische Tourismusministerin Maroto für Empörung, weil sie wörtlich von einem "wunderbaren Naturspektakel" sprach, das zur "Touristenattraktion" gemacht werden könne. In den vergangenen hundert Jahren war der Vulkan Cumbre Vieja zuvor nur zwei Mal ausgebrochen: 1949 und 1971.

Diese Nachricht wurde am 21.09.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.