Sonntag, 16. Januar 2022

CoronaLänder übertreffen Ziele bei Stellenaufbau im Gesundheitsdienst

In den Gesundheitsämtern der Länder sind im Zuge der Corona-Pandemie bisher mehr als 2.000 Stellen neu geschaffen worden.

15.01.2022

Mitarbeiter mit Gesichtsschutzschirm telefonieren im Lagezentrum des Gesundheitsamt Mitte. Das Gesundheitsamt Mitte führt eine neue Software-Lösung (Kontaktpersonen-Management-System SORMAS -Surveillance and Outbreak Response Management System) für die professionelle Verwaltung von Infektionsfällen ein
Mitarbeiter mit Gesichtsschutzschirm telefonieren im Lagezentrum des Gesundheitsamt Mitte (dpa / Britta Pedersen)
Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hervor. Die Länder haben demnach damit die zum 31. Dezember 2021 vereinbarten Vorgaben zum Stellenaufbau aus dem sogenannten Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst um mehr als 500 Stellen übertroffen. Der Nachrichtenagentur lagen Rückmeldungen aus den zuständigen Ministerien und Verwaltungen von 14 der 16 Länder vor. Dort sind demnach insgesamt 2.171 Stellen neu entstanden.
Wegen der Corona-Pandemie hatten Bund und Länder 2020 den Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst beschlossen - mit dem Ziel, Personal vor allem in den rund 400 Gesundheitsämtern in Deutschland aufzustocken. Seit Beginn der Pandemie stehen diese durch die Kontaktnachverfolgung, Infektionszahlenermittlung und Überwachung von Schutzvorgaben unter Dauerbelastung.

Weiterführende Artikel zum Coronavirus

In unserem Nachrichtenblog finden Sie einen regelmäßig aktualisierten Überblick über die wichtigsten Entwicklungen. Lesen Sie auch:
+ Lage: Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Stand 15.1.)
+ Reisen: Liste der Risikogebiete beim RKI (Stand: 16.1.)
+ Protein-Impfstoff: Wie das neue Vakzin von Novavax funktioniert (Stand 14.1.)
+ Expertenrat: Wer die Bundesregierung in Corona-Fragen berät (Stand 11.1.)