Montag, 12.04.2021
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
StartseiteJazz im DLFLaia Genc "Liaison Tonique" (Teil 1)01.02.2010

Laia Genc "Liaison Tonique" (Teil 1)

Jazz Live 21:05 Uhr

Laia Genc "Liaison Tonique" (Teil 1)

Von Anja Buchmann

Tastatur eines Klaviers (Stock.XCHNG / Jean-Pierre Ceppo)
Tastatur eines Klaviers (Stock.XCHNG / Jean-Pierre Ceppo)

Laia Genc, Piano
Nils Tegen, Schlagzeug
Sebastian Gramss, Bass
Aufnahme vom 9.12.09 im Loft, Köln
Die Geschichte ihrer "Liaison Tonique" begann vor mehr als fünf Jahren, als Laia Genc während ihres Kölner Jazz-Studiums einen Kurs zum Thema "Mixing & Recording" belegte. Bis dahin hatte die Pianistin im Quartett mit Peter Ehwald oder im Sextett des Trompeters Terence Ngassa gespielt - aber eigentlich wollte sie immer schon ein eigenes Trio realisieren. Inzwischen hat sie sich zusammen mit Nils Tegen (Schlagzeug) und Sebastian Gramss (Kontrabass) einen guten Namen erspielt: "Liaison Tonique" steht nicht für Mainstream-Jazz, sondern für großes Klangempfinden, freie Ausbrüche inmitten geordneter Strukturen und eine individuelle Sprache, die sich verschiedenster musikalischer Dialekte bedient. Sie reichen vom Jazz über klassische Reminiszenzen bis zu Klängen der Neuen Musik - und einfachen, fast kinderliedartigen Melodien.
(Teil 2 am 22.2.09 in "Klang-Horizonte")

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk