Donnerstag, 02.04.2020
 
Seit 06:35 Uhr Morgenandacht
StartseiteGesichter EuropasVerschleierte Debatte 28.03.2020

Laizität in FrankreichVerschleierte Debatte

Die strenge Trennung von Staat und Kirche gekoppelt an Glaubens- und Gewissensfreiheit ist in Frankreich seit 1905 gesetzlich verankert.

Von Birgit Kaspar

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Rundes Fenster mit Glasmalerei - Die Erschaffung der Sterne - in der Stiftskirche Saint-Martin in Champeaux, Frankreich. (imago images / Leemage / Jean-Paul Dumontie)
Die Erschaffung der Sterne – Glasmalerei in der Stiftskirche Saint-Martin in Champeaux, Frankreich. (imago images / Leemage / Jean-Paul Dumontie)
Mehr zum Thema

Kulturkampf in Frankreich Radikale Islamisten erobern Problemviertel

Frankreichs Laizitätsprinzip Anlaufstelle für religiöse Störfälle

Frankreich Raus aus dem Burkini, rein in den Burkini

Religiöse Symbole Québec provoziert mit Laizitätsgesetz

Staatsleistungen an die Kirche "Falsch verstandene Freundlichkeit gegenüber den Kirchen"

Ursprünglich zur Befriedung zwischen der entmachteten katholischen Kirche und der Republik gedacht, wird die Laizität immer häufiger als politisches Instrument missbraucht. Und militante Interpretationen der Laizität gefährden zunehmend die friedliche Koexistenz.

Schüler bei einer Prüfung in Lille (imago /  CrowdSpark / Thierry Thorel) (imago / CrowdSpark / Thierry Thorel)Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Laizität
In Frankreich sind Kirche und Staat getrennt. Daher gibt es keinen Religionsunterricht in den öffentlichen Schulen. Ihr Auftrag ist vielmehr, republikanische Werte zu vermitteln. In jedem Klassenzimmer hängt die "Charta der Laizität".

Außenansicht der Kirche in Belloc (Deutschlandradio / Birgit Kaspar) (Deutschlandradio / Birgit Kaspar)Das Unbehagen der Katholiken
Messen und Beerdigungen ohne Priester, kaputte Glocken und Bänke: Frankreichs Kirchen auf dem Land verfallen. Ein Das nutzen vor allem rechte und rechtsextreme Politiker aus, um Wähler an sich zu binden.

Muslime verlassen die Moschee in Bordeaux (AFP / Mehdi Fdedouach) (AFP / Mehdi Fdedouach)Ein Imam ruft zur Versöhnung auf
Nach den Katholiken sind Muslime die zweitgrößte Glaubensgruppe in Frankreich. Um eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern, ergreifen auch reformorientierte Imame jede Gelegenheit zum Gespräch.

Menschen versammelten sich gegen Islamophobie auf dem Hauptplatz von Toulouse, der Capitole. Ein Mann zeigt eine Zeitung mit dem französischen Motto "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit".   (picture-alliance / NurPhoto / Alain Pitton) (picture-alliance / NurPhoto / Alain Pitton)Polemik um das Kopftuch
Die Laizität und das islamische Kopftuch sind in den französischen Medien ein Dauerthema. Rechtspopulisten nutzen den Schleier, um vor einer Islamisierung der Gesellschaft zu warnen. Für junge Musliminnen ist er nicht nur Ausdruck der Glaubensfreiheit, sondern Symbol des laizistischen Prinzips.

Nicole Yardeni steht vor der "Mauer der Gerechten" in Toulouse (Deutschlandradio / Birgit Kaspar) (Deutschlandradio / Birgit Kaspar)Ein Instrument der Freiheit
Rassistische, antisemitische, antichristliche und anti-islamische Akte haben in Frankreich zugenommen. Präsident Macron spricht von einer zunehmenden Zersplitterung der Gesellschaft. Aufrufe zur Gewalt sind lauter als die Stimmen der Vernunft, die sich für Toleranz und Respekt einsetzen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk