Donnerstag, 06.08.2020
 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen
StartseiteDossierLandschaften aus Klang und Krach21.09.2007

Landschaften aus Klang und Krach

Klimawandel und akustische Umweltverschmutzung

Seit im Februar 2007 der aktuelle Klimabericht veröffentlicht wurde, beherrschen CO2-Ausstoß und Erderwärmung die politische Diskussion. Viele Faktoren haben ganz offenbar einen Klimawandel ausgelöst. Zusehends verändert er die Biosphäre unseres Planeten und gefährdet das Überleben der menschlichen Zivilisation.

Von Hanno Ehrler

In vielen Städten nimmt der Lärm überhand.  (Stock.XCHNG / Keith Syvinski)
In vielen Städten nimmt der Lärm überhand. (Stock.XCHNG / Keith Syvinski)

Autoabgase verpesten die Luft, Pestizide vergiften unsere Lebensmittel, und das umso mehr, je weiter die technologische Entwicklung voran schreitet. Ihr Begleiter ist der Lärm. Jedes Gerät, jede Maschine, sei es im Verkehr, in der Arbeitswelt oder zu Hause, produziert Geräusche.

Wie ein Umweltgift durchsetzt Lärm die Umgebung des Menschen. Andererseits ist die Technik auch ein Hilfsmittel, um Lärm zu reduzieren. Städteplaner zum Beispiel entwerfen mit hoch entwickelten Computerprogrammen urbane Strukturen, in denen von vornherein weniger Lärm entsteht. Oder sie beauftragen Künstler, mit Raumklang-Projekten unangenehme Geräusche in angenehme zu transformieren.

Auch Musiker und Komponisten beschäftigen sich mit Klang und Krach. Sie entdecken die Geräuschwelt als ein kunstfähiges Klangmaterial, und mit ihren Stücken reflektieren sie unsere lärmdurchtränkte Umwelt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk