Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteVerbrauchertippSchutz vor Überschwemmungen im Keller13.07.2020

Landunter durch StarkregenSchutz vor Überschwemmungen im Keller

Wenn Straßen sich in Sturzbäche verwandeln und Kanaldeckel auf sprudelnden Wassersäulen schweben, bleiben Keller auch nicht verschont. Hundertprozentigen Schutz vor Landunter im Haus gibt es zwar nicht. Aber manche Wasserwege ins Gebäude lassen sich wirkungsvoll abriegeln.

Von Bernd Debus

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann steht neben einer Mauer, an die auf der anderen Seite bis fast ganz oben Wasser steht.  (dpa-Bildfunk / Thomas Frey)
In Zell (Mosel) ist der Fluss nach heftigen Regenfällen so weit angestiegen, dass er fast das obere Ende der Hochwassermauer erreicht. Das war im Februar diesen Jahres. (dpa-Bildfunk / Thomas Frey)
Mehr zum Thema

Versicherungspflicht gegen Elementarschäden "Ein Problem, was angepackt werden muss"

Forscher entwickeln Frühwarnsystem 3D-Stadtmodell warnt vor Überschwemmungen

Überschwemmungen Starkregen und Hochwasser

Karl ist in der Steiermark aufgewachsen, lebt aber schon lange am Niederrhein. Die Gegend ist flach wie ein Brett. Und genau das war das Problem, als ein Starkregen über seinem Wohnort niederging. Innerhalb von Minuten stand das Wasser im Garten zentimeterhoch. Der einzige Ablauf war die Treppe, die vom Garten in den Keller führt:

"Das Wasser ist so stark runter gelaufen, dass innerhalb kurzer Zeit im ganzen Keller rund 15 Zentimeter Wasser war."

Im Keller waren zwei kleine Einliegerwohnungen untergebracht. Bodenbeläge, Möbel, Türen, Türrahmen. Alles war vom Wasser aufgequollen und ein Fall für den Container.

Häufiger Fehler von Architekten und Planern

Fatma Öksüz ist Starkregen-Expertin bei der Verbraucherzentrale NRW. Sie sieht die Ursache für überschwemmte Keller oft auch bei Architekten und Planern:

"Das Haus müsste so gebaut werden, dass das Haus etwas höher sitzt als der Garten."

Aber Regenwasser kann nicht nur von außen in ein Gebäude hinein laufen. Es kann ein Haus auch von innen fluten; über das Kanalnetz und die Abwasserleitungen. Das Phänomen nennt sich Rückstau:

"Da müssen Sie sich fragen, hat mein Haus ein Rückstau-Risiko? Das hat es dann, wenn Sie Räumlichkeiten unterhalb des Straßenniveaus im Haus haben."

Rückstauklappe als Versicherung

Zum Rückstau kommt es, wenn mehr Wasser vom Himmel fällt als die Kanäle schlucken können. In kurzer Zeit ist der Kanal – im wahrsten Sinne des Wortes - voll und das Wasser steht auf der Straße. Was dann passiert, hat etwas mit dem Prinzip der kommunizierenden Röhren zu tun:

"Es sagt einfach, wenn ein Kanal vollläuft, dann läuft es bis zum Straßenniveau in allen Rohren, die daran angebunden sind, genau gleich voll."

Gibt es im Keller ein Waschbecken oder ein Abflussrohr für eine Waschmaschine, dann sprudelt es dort heraus, wie aus einem kleinen Springbrunnen.

Das einfachste Gegenmittel ist eine Rückstauklappe:

"Eine Rückstauklappe lässt Abwasser in Strömungsrichtung ungehindert abfließen, sperrt aber den Rückweg durch diese Klappen ab."

Hebeanlage ab 3.500 Euro aufwärts

Eine Rückstauklappe kostet, so die Expertin, zwischen einigen hundert bis zu 1.500 Euro. Befindet sich im Keller zusätzlich eine Toilette, dann kommt Gegenmittel Nummer zwei zum Einsatz: die Hebeanlage.

"Eine Hebeanlage pumpt das häusliche Abwasser über das Straßenniveau. Von dort wird es dann weiter in den öffentlichen Kanal gepumpt."

Das Abwasserrohr aus dem Keller verläuft dann nicht in direkter Linie unterirdisch zum Kanal, sondern strebt zunächst senkrecht nach oben, vollführt vor dem Haus oberirdisch einen schwungvollen 180-Grad-Bogen und geht erst dann wieder abwärts Richtung Kanal. Wichtig ist der Bogen über dem Straßenniveau. Den überwindet kein Rückstau.

Der Preis einer Hebeanlage:

"…circa 3.500 oder 4.500 Euro als groben Rahmen."

Lieber gleich vorbeugend bauen

Zusätzlichen Schutz bietet eine Elementarschadenversicherung. Die kostet im Schnitt 100 bis 150 Euro jährlich.

Auch Karl hatte so eine Versicherung. Trotzdem, den ganzen Ärger wollte er kein zweites Mal haben. Er hat deshalb die Terrasse höher gelegt, so dass sie jetzt zwischen Garten und Haus einen kleinen Schutzdamm bildet:

"Ich möchte das nicht noch mal erleben. 15 Zentimeter Wasser im ganzen Keller. So viel ist da runter gelaufen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk