Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteEine WeltAckern gegen den Hunger07.09.2019

Landwirtschaft NordkoreaAckern gegen den Hunger

Mehr als 40 Prozent der Nordkoreaner sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einer Hungersnot bedroht. Etwas besser als den Menschen, die komplett von staatlicher Versorgung abhängig sind, geht es den Bauern der Kooperative in Wŏnsan. Sie dürfen sich in kleinen Gärten selbst versorgen.

Von Kathrin Erdmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Angst vor Überschwemmung - Kooperative Chonsam (Deutschlandradio / Kathrin Erdmann)
Angst vor Überschwemmung - Kooperative Chonsam (Deutschlandradio / Kathrin Erdmann)
Mehr zum Thema

USA-Nordkorea-Gipfel Kim Jong-uns neue Ziele

Nordkorea und der Weltfrieden Abgeriegelt und aggressiv

Nordkorea und seine Nachbarn Zwischen Kriegsangst und Säbelrasseln

Kim Myong Hui steht vor einem saftig grünen Reisfeld. Es gehört zur landwirtschaftlichen Kooperative Chonsam, rund 12 Kilometer südöstlich der nordkoreanischen Hafenstadt Wŏnsan. Im vergangenen Jahr hätten sie wegen der Trockenheit 30 Prozent Ernteausfälle gehabt:

"Bei so einer Trockenheit müssen wir die Felder selbst bewässern, also haben wir Wasserlöcher gegraben und dann mit Eimern die Pflanzen bewässert. Wir mussten uns ja selbst helfen und konnten nicht warten, dass der Himmel uns Regen schickt. Aber es hat dennoch nicht gereicht, einige Felder sind vertrocknet",

erzählt die drahtige 50-Jährige. Rund 650 Menschen bauen auf 450 Hektar Reis, Sojabohnen und Kartoffeln an. Täglich sind sie 10 Stunden auf dem Feld: "Drei Tage im Monat haben wir frei. Immer am 1, am 11. und am 24.."

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un überwacht auf einem Monitor einen Raketentest.  (YNA/picture-alliance) (YNA/picture-alliance)Nordkorea - Unter wachen Augen
Auf der Rangliste für Pressefreiheit steht Nordkorea auf Platz 179 und damit an vorletzter Stelle. Die staatliche Propaganda ist allumfassend. Ausländische Journalisten kommen meist nur mit langen Wartezeiten an Visa und können sich vor Ort nur unter der Aufsicht persönlicher staatlicher Begleiter bewegen.

Dazu kommt die Arbeit in ihrem eigenen Küchengarten, den die Mutter dreier Kinder bewirtschaftet. Dort wachsen Kürbisse, Sojabohnen, Tomaten und vieles mehr. "Dieser Garten gehört mir, ich kümmere mich um die ganzen Pflanzen. Wir essen das Gemüse entweder selbst oder verkaufen es."

Ein wenig Subsistenzlandwirtschaft ist erlaubt

Diese Gärten sind seit einigen Jahren in Nordkorea erlaubt. Kim Myong Hui verkauft, was sie nicht braucht und kauft, was fehlt. Man merkt: Den Garten zu haben, empfindet sie als kleines Glück, denn nie wieder will sie so leiden wie in den 90er Jahren. Nach einer Dürre starben damals hunderttausende Nordkoreaner.

"Die Katastrophe hat mein Leben verändert, vorher hatten wir Spaß, wir haben unser Leben genossen, aber durch die Hungersnot ist mir klar geworden, dass ich noch härter arbeiten muss, damit das nicht nochmal passiert. Ich bin damals erwachsen geworden."

Ihr Garten gibt ihr zumindest ein kleines Stück Freiheit. Für die Fleischversorgung hat sie sich Karnickel zugelegt. Die produzieren schließlich dauernd Nachwuchs, gerade erst sind wieder sieben Junge zur Welt gekommen sagt sie.

Wenig Trinkwasser – kaum Strom

Schwierig bleibt hingegen die Wasserversorgung. Trinkwasser hat die Familie nur morgens und abends. Ähnlich knapp ist die Stromversorgung – und wohlgemerkt, hier handelt es sich um eine vom Staat für die Journalistin ausgesuchte Kooperative.

"Der Strom hängt von der vorhandenen Menge Wasser ab. Ist viel da, haben wir rund um die Uhr Strom, wenn nicht, dann bekommt jedes Dorf nur eine bestimmte Zeit Strom, das sind mal zwei, mal drei Stunden."

In diesem Jahr hofft sie auf eine gute Ernte, keine Überschwemmungen und würde sich, gibt sie offen zu, über internationale Hilfe freuen. Im Wohnzimmer sitzt derweil Kims Sohn – schüchtern ist er, aber dann traut er sich doch, sich auf Englisch vorzustellen.

Eine Holzbrücke über einem Fluss (Deutschlandradio / Kathrin Erdmann) (Deutschlandradio / Kathrin Erdmann)Nordkorea - Am Wasser hängt alles
Rund 40 Prozent der Menschen in Nordkorea sollen in diesem Jahr von einer Hungersnot bedroht sein. Das liegt nicht nur am Klima, sondern auch daran, dass es vielen Nordkoreanern am Nötigsten fehlt, um mit Krisen besser umgehen zu können.

Für seine eigene Zukunft und die seiner Eltern wünscht er sich – neudeutsch ausgedrückt – ein bisschen mehr Work-Life-Balance. "Ich möchte die Feldarbeit leichter und einfacher machen, so dass es meinen Eltern hilft."

Nach der Schule wird er – wenn er nicht studiert - aber ohnehin erstmal eingezogen. Nordkoreaner müssen acht Jahre zur Armee. Begeistert klingt jedoch anders:

"Wir haben in der Schule gelernt, dass es unsere Pflicht ist, zu dienen und unser Land zu verteidigen. Und ich denke auch, wir sollten den Sozialismus verteidigen ohne den wir nicht so ein Leben hätten."

Bisher hat Yun Hak Verteidigung nur auf dem Fußballplatz interessiert, denn das ist seine Position. Und Musik - schließlich gab es auch im Norden schon K-Pop Konzerte aus Südkorea. "Kenn' ich nicht, ich interessiere mich auch nicht für Musik."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk