Kommentare und Themen der Woche 26.03.2020

Landwirtschaft und COVID-19Wer jetzt nicht pflanzt, der wird nicht erntenVon Alexandra Gerlach

Beitrag hören Weiterstadt, Spargelfeld, 20.03.2020, Spargel wird geernetet in Weiterstadt , rum‰nische Gastarbeiter ernten den Spargel Weiterstadt Spargelfeld Hessen Deutschland *** Weiterstadt, Asparagus field, 20 03 2020, Asparagus is harvested in Weiterstadt, Romanian guest workers harvest the asparagus Weiterstadt Asparagus field Hessen Germany (Imago I Jörg Halisch)Saprgelernte in Weiterstadt Wenn Helfer ausfallen, sind wesentliche Teile der Obst- und Gemüseernte in Gefahr. (Imago I Jörg Halisch)

300.000 Erntehelfer und Saisonkräfte sind pro Jahr in Deutschland in der Landwirtschaft tätig - die meisten aus dem Ausland. Das Corona-bedingte Einreiseverbot habe den Betroffenen keine Chance gelassen, sich darauf einzustellen, meint Alexandra Gerlach. Nun müsse die Politik rigide Vorschriften lockern.

Der Einreise-Stopp stellt die Welt der Bauern auf den Kopf - soviel steht jetzt schon fest. Denn gerade aus einigen Ländern Osteuropas, die dem europäischen Binnenmarkt nicht angehören, kommen seit vielen Jahren Hunderttausende Saisonkräfte, die die deutschen Landwirte unterstützen. Es sind teils ganze Familien, die Jahr für Jahr nach Deutschland kommen, um in der Vegetations- und Ernte-Saison auszuhelfen. Sie sind eingearbeitet und haben sich bewährt.

Coronavirus (imago / Science Photo Library)Coronavirus (imago / Science Photo Library)

Die Landwirtschaft ist systemrelevant

Und nun der Schock. Viele landwirtschaftliche Betriebe mit Gemüseanbau und Sonderkulturen, wie etwa Spargel oder Erdbeeren, haben in diesen Wochen Mega-Stress. Während die einen dringend pflanzen müssen, stehen die anderen am Beginn der Ernte und jetzt fehlt es überall an Arbeitskräften. Bislang kamen bundesweit pro Jahr rund 300.000 Erntehelfer und Saisonkräfte, um die hochwertige, qualitätvolle und zeitgerechte Bearbeitung der Flächen zu gewährleisten. Die Landwirtschaft ist systemrelevant für die deutsche Daseinsvorsorge. Ihre Aufgabe: die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln im Inland sicherzustellen. Um so unverständlicher ist die ad hoc-Maßnahme des Bundesinnenministeriums, die den Betroffenen keine Chance ließ, sich darauf einzustellen und Vorsorge zu treffen.

Spargelernte Spargel (picture alliance/Armin Weigel/dpa) (picture alliance/Armin Weigel/dpa)Einreiseverbot für Saisonarbeiter - Wenn die Erntehelfer in der Coronakrise fehlen
Frühlingzeit ist Spargelzeit. Doch in diesem Jahr steht die Ernte unter keinem guten Stern: Das Bundesinnenministerium hat kurzfristig ein Einreiseverbot für Saisonarbeiter aus Osteuropa angeordnet.

Jetzt heißt es Konsequenzen abfangen

Nun muss es darum gehen, die Konsequenzen aufzufangen. Mit Jobportalen wird jetzt versucht das sich abzeichnende Arbeitskräftedelta aufzufangen und tatsächlich haben sich auch schon mehr als 16.000 arbeitswillige Menschen dort gemeldet. Doch angesichts der 300.000 fehlenden, bewährten Arbeitskräfte ist das ein Tropfen auf den heißen Stein. Und viele der Landwirte haben noch schlechte Erinnerungen an jene Zeiten, als freiwillige Arbeitslose den Arbeitskräftemangel auf dem Feld und im Weinberg ausgleichen sollten. Am ersten Tag ging es noch, am  zweiten war „Rücken“ und am dritten Tag war keiner mehr da. Das sollte sich jetzt nicht wiederholen.

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)

Engpässe bei Lebensmitteln könnten kommen

Die Internationale Welternährungsorganisation warnt heute vor weltweiten Lebensmittelengpässen. Das sollte auch uns eine Warnung sein. Wer jetzt nicht pflanzt, der wird nicht ernten! Um genügend Agrarhelfer zu gewinnen muss die Politik auch willens sein, rigide Vorschriften zu lockern. Im Klartext heißt das: großzügige Ausnahme-Regelungen beim Zuverdienst für Agrarhelfer, die aktuell Kurzarbeitergeld, Hartz IV oder Renten beziehen sowie eine Ausweitung der gesetzlich genehmigten Arbeitszeiten für Saisonhilfskräfte. Außerdem sollte auch die Chance genutzt werden Asylbewerber, die arbeiten wollen, auf den Höfen einzusetzen.

Die Zeit drängt- die Natur wartet nicht!

Mehr zum Thema

Empfehlungen