Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteMusik-PanoramaItalienischer Barockzauber21.01.2019

L’arte del mondo bei „Grundton D“Italienischer Barockzauber

Das Leverkusener Alte-Musik-Ensemble L’arte del mondo beschäftigt sich am liebsten mit Musik des 18. Jahrhunderts. Beim „Grundton D“-Konzert in Bretleben im Kyffhäuserkreis richtete sich der Blick nach Italien. Große Komponistennamen wie Vivaldi oder Corelli trafen auf Unbekannte des Barockzeitalters.

Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner

Das Leverkusener Ensemble l'arte del mondo und sein Leiter, Werner Ehrhardt (Peuserdesign)
Das Alte-Musik-Ensemble L'arte del mondo (Peuserdesign)

Am Beginn des 18. Jahrhunderts prägten italienische Komponisten einen neuen Stil von Instrumentalmusik. Ihre Concerti grossi und Solokonzerte, in denen die Violine die Führungsrolle einnahm, verbreiteten sich in Windeseile in ganz Europa. Die berühmtesten Vertreter dieser neuen Richtung waren Arcangelo Corelli in Rom und Antonio Vivaldi in Venedig. Werner Ehrhardt, der L’arte del mondo im Jahr 2004 gegründet hat, nahm diese beiden Komponisten zum Ausgangspunkt seiner kleinen musikalischen Exkursion ins barocke Italien im Rahmen der Dlf-Benefizkonzertreihe "Grundton D". Er wählte dafür Werke aus, in denen nicht ein einziges Soloinstrument dominiert, sondern in denen sich mehrere Streicher die Bälle zuspielen. Zudem kontrastierte er Stücke der berühmten Musiker mit Kompositionen von heutzutage kaum bekannten Tonsetzern stammen.

Grundton D 2018 - Konzert und Denkmalschutz (9)
"Italienischer Barockzauber"

Werke von Arcangelo Corelli, Evaristo Felice Dall’Abaco und Antonio Vivaldi

L’arte del mondo
Leitung: Werner Ehrhardt

Aufnahme vom 16.9.2018 aus der Dorfkirche St. Johannes in Bretleben (Thüringen)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk