Montag, 19.04.2021
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteKalenderblattVor 25 Jahren brannte Venedigs Oper La Fenice ab 29.01.2021

Legendäres Opernhaus Vor 25 Jahren brannte Venedigs Oper La Fenice ab

Nachdem ein Feuer Venedigs Oper zerstört hatte, baute man sie 1792 wieder auf und taufte sie nach dem mythischen Feuervogel Phönix "La Fenice". In den folgenden 200 Jahren wurde hier Musikgeschichte geschrieben - bis das Theater am 29. Januar 1996 erneut Fraß der Flammen wurde.

Von Henning Klüver

Ein Farbfoto zeigt zwei Wasserstrahl die den gänzlich verkohlten Innenraum des Bis auf die Außenmauern niedergebrannten Opernhauses La Fenice in Venedig (picture-alliance / dpa/epa | A._Merola)
Der Innenraum von Venedigs Opernhaus Teatro La Fenice zwei Tage nach dem verheerenden Großbrand am 29. Januar 1996 (picture-alliance / dpa/epa | A._Merola)
Mehr zum Thema

Ottorino Respighi Italien-Reise für die Ohren

1720 eröffnet Das Caffè Florian in Venedig - wo Casanova seinen Kaffee schlürfte

"Die Macht der Schönheit" Macht und Schönheit in der Kulturgeschichte Italiens

Francesco Cileas "Gina" in Venedig Bezaubernde Opernrarität

Montag der 29. Januar 1996. Dunkelheit umhüllt Venedig nach einem grauen Wintertag. Es ist 20 Uhr 58, als bei der Feuerwache ein Anruf angeht. Eine Frau meldet starke Rauchentwicklung in einem Seitenflügel des Gran Teatro la Fenice, den sie gegenüber von ihrem Arbeitsplatz in einem Hotel sehen kann. Das Opernhaus ist seit einigen Wochen wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Wenige Minuten nach dem Anruf erreicht die erste Feuerwehreinheit das weltberühmte Theater. Durch die Fenster der Fassade leuchten bereits Flammen.

Abgebrannt bis auf die Außenmauern

Ausgerechnet die Kanäle beim Theater führen an diesen Tagen wegen Reinigungsarbeiten kein Wasser. Die Feuerwehr muss lange Schlauchverbindungen teilweise bis zum Canal Grande legen. Funkenschlag und Rauchschwaden füllen die oft nur einen Meter breiten Gassen um das Theater. Ein ganzes Stadtviertel ist bedroht. Während man beginnt, die Umgebung weiträumig zu evakuieren, dringen Feuerwehrmänner durch den Bühneneingang ins Gebäude ein. Sie wollen prüfen, ob die Flammen bereits den Zuschauersaal erreicht haben. In dem Dokumentarfilm "L’incendio della Fenice" erinnert sich einer von ihnen:

"Als wir vom Pförtnergang zum Saal vorstießen, da hatte das Feuer bereits die Ränge erreicht und die meisten Logen zerstört. Da war nichts mehr zu machen."

Am nächsten Morgen ragen von der berühmten Opernbühne nur noch rußgeschwärzte Außenwände in den Winterhimmel.

Von Verdi bis Nono: alle bespielten La Fenice

Das Theater wurde 1792 errichtet, nachdem ein Vorgängerbau von Feuer zerstört worden war. Man gab ihm den Namen "la Fenice", um an den mythischen Sonnenvogel Phönix zu erinnern, der sich dem Feuer trotzend aus der Asche erheben konnte.

200 Jahre lang wurde hier Musikgeschichte geschrieben. Der junge Gioachino Rossini feierte auf dieser Bühne erste Erfolge. Giuseppe Verdi ließ in der Fenice unter anderem die Opern "Ernani", "Rigoletto" oder "Simone Boccanegra" uraufführen.

Mit der "Traviata", später ein Welterfolg, erlebte er ein Debakel. Das Publikum verlachte die rundliche und urgesunde Sängerin in der Rolle der schwindsüchtigen Kurtisane Violetta. Richard Wagner dirigierte kurz vor seinem Tod 1883 in Venedig im Foyer der Oper seine Symphonie in C-Dur. Und im 20. Jahrhundert brachten Komponisten wie Igor Strawinsky oder Luigi Nono in der Fenice wichtige Werke zur Uraufführung.

Es war Brandstiftung

Angesichts der Bedeutung der Bühne versprach der Bürgermeister der Stadt, der Philosoph und sozialdemokratische Politiker Massimo Cacciari, vor den noch rauchenden Trümmern des alten Opernhauses: "Wir werden das Teatro la Fenice wiederaufbauen, wo es war und wie es war."

Während ein langer Prozess zur Planung der Rekonstruktion einsetzte, war die Polizei dabei, nach Ursachen und möglichen Tätern zu forschen. Vier Jahre nach der Katastrophe wurden ein Elektriker aus Venedig und sein Cousin wegen Brandstiftung verurteilt. Sie hatten einer Konventionalstrafe entgehen wollen, weil sie ihre Arbeiten bei der Renovierung der Fenice nicht termingerecht abschließen konnten. Mit einem auf ihren Baustellenbereich begrenzten Feuer hatten sie gehofft, Zeit zu gewinnen.

Auferstanden zu neuem altem Glanz 

Der Opernbetrieb wurde nach dem Brand in einem Zelt auf der Parkplatzinsel Tronchetto notdürftig fortgesetzt. Derweil arbeiteten Architekten und Handwerker am Wiederaufbau der Fenice nach alten Plänen und Dokumenten. 

Der große birnenförmige Saal mit fünf Logenreihen wurde exakt nach den Vorlagen gestaltet. Und die dem Barock nachempfundenen Dekorationen, wie sie Mitte des 19. Jahrhunderts Mode waren, leuchteten sieben Jahre nach der Zerstörung wieder in Purpur und Gold.

Blick in das  wieder gold erstrahlende  Opernhaus "La Fenice" in Venedig, aufgenommen am 13.12.2003. Fast acht Jahre nach seiner Zerstörung durch einen verheerenden Brand ist das Opernhaus originalgetreu wieder aufgebaut wiedereröffnet worden (picture-alliance / dpa/dpaweb | LaPresse Laruffa)Das originalgetreu wieder aufgebaute Opernhaus bei der feierlichen Wiedereröffnung 2003 (picture-alliance / dpa/dpaweb | LaPresse Laruffa)

Blick in das voll besetzte Opernhaus Malibran in Venedig, nach aufwendigen Sanierungsarbeiten wurde es 2001 wiedereröffnet (picture alliance / dpa / epa ansa Andrea Merola) (picture alliance / dpa / epa ansa Andrea Merola)Frühwerk von Mozart in Venedig - "Diese Musik ist ein Wunder"
Als 16-Jähriger schrieb Wolfgang Amadeus Mozart die dramatische Serenade "Il sogno di Scipione". Bereits in diesem selten aufgeführten Werk zeigt sich Mozarts Kenntnis das Orchester einzusetzen. 

Ab Dezember 2003 konnten im so rekonstruierten Gran Teatro la Fenice zunächst nur Konzerte stattfinden. Im November 2004 wurde es nach der endgültigen Fertigstellung der Bühnentechnik auch für Opernaufführungen feierlich eröffnet. Mit einer Inszenierung von Verdis "La Traviata" stieg der Phoenix in Venedig wieder aus der Asche.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk