Sonntag, 27.09.2020
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
StartseiteSport am Wochenende"Ich habe Blut aus meinen Lungen gehustet"04.04.2020

Leichtathlet nach COVID-19-Erkrankung"Ich habe Blut aus meinen Lungen gehustet"

Der italienische Mittelstreckenläufer Edoardo Melloni hatte sich im März mit dem Coronavirus infiziert. Im Dlf erzählt der 29-Jährige vom schweren Verlauf seiner Krankheit, warum er den Virus nie unterschätzt habe und warum wir alle in der aktuellen Krise Opfer bringen müssen.

Edoardo Melloni im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Jogger läuft im Sonnenuntergang (Imago / Westend61)
Mittelstreckenläufer Edoardo Melloni hofft, dass er nach seiner COVID-19-Erkrankung bald wieder mit dem Training beginnen kann. (Symbolbild) (Imago / Westend61)
Mehr zum Thema

Coronavirus Warum ist die Sterberate in Italien so hoch?

Coronavirus in Italien "In der Tragödie entdecken wir einen Geist der Solidarität"

Corona-Krise in Italien Im italienischen Fußball wird über Gehaltskürzungen verhandelt

Der italienische Mittelstreckenläufer Eduardo Melloni muss noch bis Sonntag in Quarantäne bleiben. Im Deutschlandfunk erklärte er, wie er als Leistungssportler mit der COVID-19-Erkrankung umgegangen ist, wie die Situation in den Krankenhäuser in Italien ist und  welche Opfer wir alle in der aktuellen Krise bringen müssen. 

Maximilian Rieger: Sie hatten das Virus und sie hatten einen ziemlich schweren Fall von COVID-19. Wann haben Sie realisiert, dass Sie erkrankt waren?

Edoardo Melloni: Alles hat angefangen am Mittwoch, dem 11. März. Da habe ich sehr leichte Symptome bekommen. Meine Körpertemperatur war 37,5 Grad und ich habe ein bisschen gehustet. Und am Anfang habe ich gedacht, ich hätte eine normale Grippe. Vor allem, weil wir zu dem Zeitpunkt nur wenige Fälle in Italien hatten und es wahrscheinlicher war, eine Grippe zu haben, als das Coronavirus.

Dann, nach eineinhalb Tagen, am Donnerstagabend, habe ich sehr lange Hustenanfälle bekommen. Ich habe fünf Minuten gehustet, ohne Unterbrechung. Das war sehr anstrengend für meinen Körper, ich hatte Tränen in den Augen. Da habe ich erkannt, dass es wahrscheinlich doch keine normale Grippe ist. Das hat sich dann am Montag bestätigt.

Bis dahin ist es schlimmer und schlimmer geworden. Am Sonntag habe ich Blut aus meinen Lungen gehustet, am Montag bin ich dann ins Krankenhaus gekommen. Und dort wurden meine Lungen untersucht und die Ärzte haben gesehen, dass ich eine Lungenentzündung hatte. Da wurde ich getestet und der Test war positiv.

"Erst bei schweren Atemproblemen, kommt man ins Krankenhaus"

Rieger: Als Sie sich das Virus eingefangen haben, da war die vorherrschende Meinung: Das Virus ist für junge Menschen nicht so gefährlich. Haben Sie unterschätzt, wie schwer die Krankheit verlaufen könnte?

Melloni: Ich habe das Virus nie unterschätzt. Das Problem ist, dass man in Italien erst ins Krankenhaus eingeliefert wird, wenn man anfängt, Probleme beim Atmen zu bekommen. Davor habe ich mit meinem Arzt gesprochen, aber der konnte nichts tun. Außer mir Paracetamol gegen das Fieber zu geben und Saft gegen den Husten.

Erst wenn man sehr schwere Atemprobleme hat, kommt man ins Krankenhaus. Ich wusste irgendwann schon, dass es wahrscheinlich nicht nur eine Grippe war, aber am Anfang war ich nicht krank genug.

Rieger: War es ein Vorteil, dass sie ein fitter Athlet sind oder hat das keine Rolle gespielt?

Melloni: Ich glaube, das ist sehr schwer zu sagen. Ich bin davon überzeugt, dass mein Körper stark ist, also wahrscheinlich hat das geholfen. Es hat geholfen, weil ich keine andere Krankheit hatte. Und die Behandlung wurde sofort gestartet, als ich ins Krankenhaus gekommen bin. Da habe ich Hydroxychloroquine, Lopinavir und Ritonavir bekommen, das sind Mittel gegen HIV.

Und auf diese Therapie habe ich nach drei Tagen sehr gut reagiert. Da habe ich angefangen, mich besser zu fühlen. An den ersten drei Tagen im Krankenhaus habe ich mich noch sehr schlecht gefühlt, aber dann ging es bergauf.

"Ich habe keine Probleme mehr beim Atmen"

Rieger: Hatten Sie Angst als sie im Krankenhaus waren und die Symptome nicht besser wurden?

Melloni: Ich hatte keine Angst, weil die Ärzte mir erklärt haben, dass die Lungenentzündung noch nicht so weit fortgeschritten war. Meine Sauerstoffsättigung lag bei 95, was nicht gut, aber auch nicht schlecht ist. Deswegen haben die Ärzte entschieden, mir keinen Sauerstoff zu geben, weil ich noch keine ganz großen Probleme beim Atmen hatte.  Daher wurde ich auf eine Station gelegt für die nicht kritischen Fällen.

Deswegen hatte ich keine Angst oder habe mich in Gefahr gefühlt. Ich habe gewusst, dass ich in guten Händen war, dass die Ärzte gut vorbereiten waren und ich die beste Behandlung bekomme, die es gibt.

Rieger: Sie wurden vor zwei Wochen aus dem Krankenhaus entlassen. Es hat ein paar Berichte aus China gegeben, dass Menschen mit schwerem Verlauf Probleme beim Atmen hatten, auch Wochen nach der Entlassung. Erleben Sie so etwas auch?

Melloni: Tatsächlich habe ich keine Probleme mehr beim Atmen. In der ersten Woche habe ich praktisch nichts gemacht, jetzt habe ich mit ein paar leichten Workouts angefangen, mit eigenem Körpergewicht, mache Seilsspringen.

Und im Moment spüre ich keine Probleme beim Atmen und keine Schmerzen in der Lunge. Also hoffe ich, dass es auch so bleiben wird, wenn ich mit dem Lauftraining wieder anfange.

Coronavirus (imago / Science Photo Library)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (imago / Science Photo Library)

"Alle müssen ihren Teil in dieser Krise leisten"

Rieger: Haben Sie mit einem Doktor über die Langzeitfolgen gesprochen?

Melloni: Nein, dazu hatte ich bis jetzt noch nicht die Möglichkeit. Das Problem ist, wir wissen sehr wenig über dieses Virus. Ich weiß nicht, ob sogar Ärzte wissen, was die Langzeitfolgen für die Lungen sind. Aber wenn sich die Situation beruhigt hat, werde ich ganz sicher mit einem Doktor darüber sprechen.

Rieger: Es gibt eine ganze Menge Athleten, die kein COVID-19 hatten, aber in Quarantäne stecken und tatsächlich auch nicht öffentlich trainieren dürfen. Was bedeutet das jetzt für diese Sportler?

Melloni: Es ist hart. Es ist hart für alle. Wenn du gewohnt bist, zu trainieren, vielleicht zweimal am Tag. Von 100 auf Null zu gehen, das ist schwer für alle. Aber ich glaube, wir müssen auch an die Menschen denken, auf die es gerade wirklich ankommt. Die Menschen, die im Krankenhaus arbeiten, die immer noch zur Arbeit gehen müssen, sogar in dieser Situation, die in vorderster Front gegen dieses Virus kämpfen. Alle müssen dafür Opfer bringen.

Und das Opfer, das die Regierung von uns verlangt, ist einfach nur, zu Hause zu bleiben. Athleten müssen also erfinderisch sein, um zu Hause fit und fokussiert zu bleiben. Das ist schwer – ich sage nicht, dass es einfach ist – es ist schwer. Aber alle müssen ihren Teil in dieser Krise leisten.

Rieger: Und ihr Teil ist, einfach zu Hause zu trainieren, und zu hoffen, schnell wieder laufen zu können.

Melloni: Genau, das ist meine Aufgabe. Zu Hause bleiben und meinen Kopf und Körper aktiv hier halten. Um das Virus nicht zu verbreiten. Ziemlich leicht, wenn man drüber nachdenkt.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk