Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am WochenendeDoping? Nur positive Meldungen erwünscht13.09.2015

LeichtathletikDoping? Nur positive Meldungen erwünscht

Dopingenthüllungen setzen der Leichtathletik zu - in Großbritannien zeigen sich nach Medienberichten offenbar selbst Dopingbekämpfer kooperativ, um weitere negative Meldungen unter den Tisch zu kehren.

Von Heinz Peter Kreuzer

Eine Athletin steht im Startblock für einen 400 Meter Hürdenlauf. (pa/dpa/Karmann)
In der Leichtathletik ist Doping seit vielen Jahren ein großes Problem (pa/dpa/Karmann)

Großbritanniens Sportfunktionäre lieben keine Dopingenthüllungen. Nachdem das ARD-Fernsehen und die Sunday Times vor den Weltmeisterschaften in Peking über Doping in der Leichtathletik berichteten, sprach Weltverbands-Präsident Sebastian Coe "vom Krieg gegen seinen Sport".

"Wir tun alles, was wir können"

Jetzt hat die Sunday Times enthüllt, dass die oberste Dopingjägerin des Königreiches diese Vorwürfe ebenfalls unter den Tisch kehren möchte. "Wir tun alles, was wir können, um den Fokus auf die positiven Nachrichten zu richten. Das Letzte was wir wollen, ist eine Story, die den Countdown für die Sommerspiele in Rio beeinträchtigt", zitiert die Sunday Times aus einer Mail von Nicola Sapstead, der Chefin der britischen Anti-Doping-Agentur, an Bill Sweeney, den Boss des britischen Nationalen Olympischen Komitees.

Diese Mail wurde am Tag der Dopingenthüllungen in der Leichtathletik von Sunday Times und ARD verschickt. Auf Anfrage der Sunday Times verteidigte Sapstead ihr Vorgehen mit einer für eine Anti-Doping-Kämpferin eigentümlichen Aussage: Niemand wolle, dass eine schöne Geschichte von etwas überschattet werde, was negativ für den Sport sei.

Doping-Bekämpferin muss sich nun rechtfertigen

Das Timing sei unglücklich gewesen. Sprich: Olympia oder Weltmeisterschaften bitte nicht mit Dopingmeldungen stören. In den Mails, die der ARD-Dopingredaktion vorliegen, wird Sapstead auch intern kritisiert. Justin Turner, Vorstandsmitglied der britischen Anti-Doping-Agentur, wirft UK Anti Doping unter der Führung Sapsteads mangelnde Effektivität vor. Es fehle das notwenige Know-How. Die Geschäftsführerin muss sich nun bei der nächsten Vorstandssitzung in diesem Monat rechtfertigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk