Samstag, 18.01.2020
 
Seit 07:05 Uhr Presseschau
StartseiteSport am Wochenende"Es sind alle geschockt"10.07.2016

Leichtathletik"Es sind alle geschockt"

Keine andere Nation war bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015 so erfolgreich, wie Kenia. Nach neuen Recherchen der ARD und der britischen Zeitung Sunday Times beruhen einige dieser Leistungen aber auf Doping. "Man habe das immer schon geahnt", sagte ARD-Leichtathletik-Reporter Volker Hirth im DLF.

Volker Hirth im Gespräch mit Marina Schweizer

Neue Dopingenthüllungen setzen den kenianischen Leichtathletikverband unter Druck. (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)
Neue Dopingenthüllungen setzen den kenianischen Leichtathletikverband unter Druck. (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)
Mehr zum Thema

Doping Neue Dopingvorwürfe gegen Kenia

Doping Alptekin gesteht und erhebt Vorwürfe

"Die sind natürlich alle geschockt, man habe das immer schon geahnt", sagte Volker Hirth. Das Problem sei, dass in Kenia das Dopingkontrollsystem einfach nicht funktioniere. 

Unter den Verdächtigen seien auch drei Briten. Noch sind die Namen der drei Sportler unbekannt, Hirth ist sich aber sicher, dass diese bald publik würden. Es ist seit vielen Jahren üblich, dass auch ausländische Athleten in Kenia ins Hohentrainingslager fahren.  

Allerdings könnten die Enthüllungen auch ihr gutes haben: "Wenn die Dominanz afrikanischer Läufer durch Doping zu erklären ist, könne dies durchaus wieder Athleten anderer Nationen motivieren sich in den Laufdisziplinien zu engagieren", sagte Hirth. Momentan würden die einfach keine Chance für sich sehen. 

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk