Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

"Leonardo war nie in Leipzig"Internationale Tagung und Ausstellung

Das Neue Augusteum der Universität im Zentrum von Leipzig (Sachsen), aufgenommen am 23.04.2015. Foto: Thomas Eisenhuth (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)
Die Universität Leipzig (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)

Anlässlich des 500. Todestages Leonardo da Vincis widmet sich die Universität Leipzig dem Schaffen des Malers und Universalgenies.

Zu einer Tagung vom 18. bis 21. Juli werden 100 Teilnehmer aus aller Welt erwartet, wie die Hochschule mitteilte. Die Veranstaltung beschäftige sich mit den vielen Arbeitsgebieten Leonardos (1452-1519) wie der Malerei, der Architektur oder auch der Kriegstechnik. Organisiert hat die Tagung der Leonardo-Experte und Direktor des Instituts für Kunstgeschichte an der Universität, Frank Zöllner.

Parallel zeigt das Leipziger Museum der bildenden Künste (MdbK) die Ausstellung "Leonardo war nie in Leipzig". Sie widmet sich der Rezeption von Leonardos künstlerischen Konzepten und wissenschaftlichen Studien. Die Ausstellung läuft vom 12. Juli bis 15. September.