Dienstag, 22.01.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteNachrichten vertieftNavy Seals stürmen Öltanker17.03.2014

LibyenNavy Seals stürmen Öltanker

Soldaten der US-Marine haben einen von libyschen Rebellen kontrollierten Öltanker gestürmt. Dem Pentagon zufolge hatten die Regierungen Libyens und Zyperns um den Einsatz gebeten.

Spezialkräfte der Navy Seals im Einsatz. (AFP/US NAVY/Robert Fluegel)
Spezialkräfte der Navy Seals im Einsatz. (AFP/US NAVY/Robert Fluegel)
Weiterführende Information

Libyen: Weiteres Abgleiten ins Chaos (Deutschlandfunk, Eine Welt, 15.03.2014)

Spezialkräfte der Navy Seals übernahmen am Montag die Kontrolle über das Schiff "Morning Glory". Bei dem von Präsident Barack Obama genehmigten Einsatz sei niemand verletzt worden, teilte das US-Verteidigungsministerium weiter mit. Rebellengruppen wollten demnach mit dem Tanker auf eigene Faust Rohöl exportieren.

Das Schiff war unter nordkoreanischer Flagge in internationalen Gewässern südöstlich von Zypern unterwegs. Pjöngjang hatte jede Verantwortung für den Tanker zurückgewiesen.

Libyens Regierung drohte mit Bombardierung

Anfang März hatten bewaffnete Gruppen den libyschen Ölverladehafen Al-Sidra besetzt und illegal verkauftes Öl auf die "Morning Glory" verladen. Der Tanker hatte den Hafen in der vergangenen Woche verlassen, Libyens Regierung daraufhin mit einer Bombardierung des Schiffes gedroht.

Seit Ende Juli halten Milizen die Ölterminals der libyschen Städte Ras Lanuf, Sueitina und Al-Sedra besetzt. Sie wollen damit ihrer Forderung nach regionaler Autonomie für den Osten Libyens und nach einer besseren Verteilung der Einnahmen aus dem Erdölgeschäft Nachdruck verleihen.

Der Rohstoff ist die wichtigste Einnahmequelle Libyens. Seit der Blockade der Ölterminals ist die Produktion von 1,5 Millionen Barrel pro Tag auf 250.000 gefallen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk