Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

LiteraturBüchner-Preis für Lukas Bärfuss

Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss ist am 09.03.2017 in Hamburg im Literaturhaus zu sehen. Foto: Markus Scholz/dpa | Verwendung weltweit (dpa / picture alliance / Markus Scholz )
Der Schriftsteller Lukas Bärfuss erhält den Georg-Büchner-Preis 2019. (dpa / picture alliance / Markus Scholz )

Der Schweizer Schriftsteller und Dramatiker Lukas Bärfuss bekommt den Georg-Büchner-Preis 2019, die wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung lobte seine hohe Stilsicherheit und seinen formalen Variationsreichtum.

"Mit Lukas Bärfuss zeichnet die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung einen herausragenden Erzähler und Dramatiker der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur aus", hieß es in der Begründung in Darmstadt. Seine Dramen und Romane erkundeten stets neu und anders existenzielle Grundsituationen des modernen Lebens. Bärfuss begleitet die heutige Welt mit "furchtlos prüfendem, verwundertem und anerkennendem Blick".

DLF-Literaturredakteur Hubert Winkels hob hervor, dass Bärfuss bei aller Ernsthaftigkeit seiner Themen immer zeige, dass es auch eine andere Perspektive gebe. Er sei auf keinen Fall einfach einzuordnen, und das sei viel wert. Winkels betonte außerdem, dass es etwas Besonderes sei, wenn jemand als Theaterautor so bekannt sei wie als Romanautor und als Essayist.

Verleihung am 2. November

Zu den Werken des Schweizers zählen die Romane "Hundert Tage", "Koala" und "Hagard" sowie das Theaterstück "Die sexuellen Neurosen unserer Eltern". Der mit 50.000 Euro dotierte Georg-Büchner-Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Die Auszeichnung wird am 2. November in Darmstadt verliehen.

Die Akademie vergibt die Auszeichnung seit 1951 an Schriftsteller, die in deutscher Sprache schreiben. Die Preisträger müssen "durch ihre Arbeiten und Werke in besonderem Maße hervortreten" und "an der Gestaltung des gegenwärtigen deutschen Kulturlebens wesentlichen Anteil haben", heißt es in der Satzung. Zu den Trägern des Georg-Büchner-Preises gehören Max Frisch (1958) und Günter Grass (1965). Im vergangenen Jahr wurde die Schriftstellerin Terézia Mora ausgezeichnet.

Namensgeber ist der Dramatiker und Revolutionär Georg Büchner ("Woyzeck"). Er wurde 1813 im Großherzogtum Hessen geboren und starb 1837 in Zürich.