Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

Liveblog zur Unterhauswahl in GroßbritannienMay will neue Regierung bilden

Spannung am Morgen nach der Wahl: Medienvertreter an der Downing Street 10, der offiziellen Residenz von Großbritanniens Premierministerin Theresa May in der Londoner Innenstadt. (AFP - Adrian Dennis)
Spannung am Morgen nach der Wahl: Medienvertreter an der Downing Street 10, der offiziellen Residenz von Großbritanniens Premierministerin Theresa May in der Londoner Innenstadt. (AFP - Adrian Dennis)

In Großbritannien haben die Konservativen die absolute Mehrheit von 326 Sitzen im Unterhaus verpasst. Die BBC berichtet unter Berufung auf einen Sprecher Mays, dass die Premierministerin eine neue Regierung bilden und dazu am Nachmittag um die Erlaubnis der Queen bitten will.

Das Wichtigste:

  • Die Konservativen von Premierministerin Theresa May haben die absolute Mehrheit im britischen Unterhaus verloren. Dennoch will May versuchen, eine Regierung zu bilden.
  • Da keine Partei die absolute Mehrheit für sich verbuchen kann, droht den Briten ein "hung parliament", eine seltene Konstellation, in der eine Koalition oder Minderheitenregierung die Regierungsgeschicke leitet.
  • Labour-Chef Jeremy Corbyn forderte Premierministerin May dazu auf, sich zurückzuziehen. Die Premierministerin selbst äußerte sich zurückhaltend und sagte, das Land brauche Stabilität, für die sie mit den Konservativen sorgen solle. May hatte die Neuwahl in der Hoffnung ausgerufen, mehr Rückhalt für die Brexit-Verhandlungen zu bekommen. Stattdessen hat sie die absolute Mehrheit verloren.

Unser Liveblog:

An dieser Stelle beenden wir das Liveblog. Unsere Nachrichten, die Nachrichten-App sowie die Internetseite von dlf24 halten Sie natürlich weiter auf dem Laufenden.

+++ 12:41 Uhr +++
Nicolai von Ondarza von der Stiftung Wissenschaft und Politik sagte im Deutschlandfunk (Audio-Link), er sei überrascht, dass die britische Premierministerin plane, im Amt zu bleiben. Das Wahlergebnis sei eine riesige Beschädigung für die britische Premierministerin. Doch sie klebe offenbar an ihrem Stuhl und wolle mit der Argumentation bleiben, dass sich Großbritannien in Zeiten der Brexit-Verhandlungen keine lange Regierungsbildung leisten könne. 

+++ 12.05 Uhr +++
Anders als der Bundesaußenminister äußert sich die Bundeskanzlerin nicht zum Wahlergebnis in Großbritannien. Aus Respekt und Höflichkeit wolle man die Ergebnisse zum Zeitpunkt der Regierungsbildung nicht kommentieren, teilte Merkels Sprecherin Demmer in Berlin mit. Man hoffe aber in jedem Fall, dass die Brexit-Verhandlungen schnell beginnen können, denn die Zwei-Jahres-Phase bis zum Ausscheiden habe bereits begonnen.

+++ 11.55 Uhr +++
Der Vorsitzende der Anti-EU-Partei UKIP, Paul Nuttall, ist zurückgetreten, nachdem die Partei keinen einzigen Sitz bei der Unterhauswahl gewann. Die UKIP brauche einen neuen Schwerpunkt und neue Ideen, sagte Nuttal. Er kam in seinem Wahlkreis nur auf Rang drei hinter den Kandidaten der Konservativen und Labour.

+++ 11.26 Uhr +++
Trotz des Verlusts der absoluten Mehrheit will die britische Premierministerin May bei Königin Elizabeth II. um die Erlaubnis für eine Regierungsbildung bitten. Das teilte ein Regierungssprecher mit. Sie strebe eine konservative Minderheitenregierung an, die von der protestantischen nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) geduldet wird, melden britische Medien. Wie Sky News berichtet, plant die DUP, Mays Konservative bei der Regierungsbildung zu unterstützen.

+++ 11.04 Uhr +++
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat vor einem Scheitern der Brexit-Verhandlungen gewarnt. "Tun Sie Ihr Bestes, um zu verhindern, dass kein Deal zustande kommt, weil nicht verhandelt wird", twitterte Tusk. Mit Blick auf die Brexit-Verhandlungen, die in zehn Tagen beginnen sollten, schrieb er: "Wir wissen nicht, wann die Brexit-Gespräche beginnen, aber wir wissen, wann sie enden müssen." Das geplante Brexit-Datum ist am 29. März 2019.

+++ 10.46 Uhr +++
Bundesaußenminister Gabriel (SPD) sagte bei einer Pressekonferenz in Wolfenbüttel, er hoffe, dass Großbritannien bald eine Regierung bilde, die mit der EU hinsichtlich des Brexit verhandeln könne. Gabriel fügte hinzu, hinter dem Wahlergebnis stecke die Erkenntnis, dass es nötig sei, faire Gespräche mit der EU zu führen. Großbritannien solle noch einmal darüber nachdenken, ob es gut sei, die EU auf diese Art und Weise zu verlassen.

+++ 10.30 Uhr +++
Der Brexit-Chefunterhändler der EU-Kommission, Michel Barnier, schreibt auf Twitter, die Brexit-Verhandlungen sollten beginnen, sobald das Vereinigte Königreich bereit sei. Der Zeitplan und die EU-Positionen seien eindeutig. "Lasst uns gemeinsam einen Deal aushandeln."

+++ 10.14 Uhr +++
Die aus Deutschland stammende ehemalige Labourabgeordnete Gisela Stuart war Chefin der Leave-Kampagne. Sie ist nicht erneut angetreten, hatte aber im DLF auf eine hohe Wahlbeteiligung gehofft. Nun steht fest, wer ihr im Parlament nachfolgt. Es ist Preet Gill, die erste weibliche Abgeordnete, die der Sikh-Religion angehört. Gill ist wie Stuart Labourpolitikerin. Der Vorsitzende der Sikh-Vereinigung in Großbritannien, Bhai Amrik Singh, sagte, Gill sei "ein exzellentes Vorbild".

+++ 09.47 Uhr +++
Labour-Spitzenkandidat Corbyn teilt mit, seine Partei sei bereit, dem Land zu dienen. Die Brexitverhandlungen würden weitergehen, weil Artikel 50 bereits ausgelöst worden sei. Eine Entscheidung darüber, die Verhandlungen zu verschieben, läge nicht im Entscheidungsbereich der Briten. Corbyn wiederholte, Theresa May solle als Premierministerin abdanken. Der finanzpolitische Labour-Sprecher McDonnell hatte zuvor eine Zusammenarbeit mit den Konservativen ausgeschlossen. Er teilte mit, dass man stattdessen die Bildung einer Minderheitsregierung anstrebe.

+++ 09.31 Uhr +++
Der Wahlausgang hat in der deutschen Wirtschaft Besorgnis ausgelöst. Der Fahrplan für die Brexit-Verhandlungen sei damit Makulatur, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Wansleben. Nun sei die Unsicherheit groß. Auch Außenhandelspräsident Börner erklärte, mit dem Wahlausgang verlängere sich die Debatte über die Modalitäten des britischen EU-Austritts. Das britische Pfund reagierte auf die Wahlverluste der Konservativen mit einem erneuten Rückgang. Zuletzt lag der Kurs bei gut 1,26 US-Dollar, der tiefste Stand seit Mitte April.

+++ 09.22 Uhr +++
Im südenglischen Wahlkreis Canterbury ist der von Labour gewonnene Sitz eine besonders große Überraschung. Nach 30 Jahren verlor der Konservative Julian Brazier seinen sicher geglaubten Platz im Unterhaus, Labour-Kandidatin Rosie Duffield gewann mit 187 Sitzen Vorsprung. Nach Angaben der BBC ist Duffield die erste Labour-Politikerin, die seit Schaffung des Wahlkreises vor 99 Jahren die Wahl in Canterbury für sich entscheiden konnte. 

+++ 09.18 Uhr +++
Der SPD-Vorsitzende und -Kanzlerkandidat Martin Schulz gratulierte dem Labour-Spitzenkandidaten Corbyn zu dessen Aufholjagd und Ergebnis. Er habe mit Corbyn ein baldiges Treffen vereinbart.

+++ 09.10 Uhr +++
Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), sprach in NDR Info von einem Desaster für May, das an Monty Python erinnere: "Eine Politikerin, die loszieht, eine starke und stabile Regierung zu bilden und am Ende dasteht mit einer Situation, in der sie keine eigene Mehrheit mehr hat."

+++ 08.58 Uhr +++
Bundesfamilienministerin Barley befürchtet, dass das Wahlergebnis für die Briten weitere Instabilität bedeutet. Die SPD-Politikerin, die auch die britische Staatsbürgerschaft besitzt, sagte im Deutschlandfunk , sie erlebe ein Großbritannien in Unordnung, das nicht wisse, wo es hinwolle. Es sei nun die Aufgabe von Premierministerin May oder ihrem Nachfolger, das Land wieder zu vereinen. Barley sagte, sie befürchte, dass Außenminister Boris Johnson profitieren könnte: "Dass gerade er, der mit der Zukunft Großbritanniens Zukunft gezockt hat, als lachender Gewinner hervorgehen könnte, das fände ich das Allerschlimmste."

+++ 08.38 Uhr +++
Nach Angaben der BBC hat Theresa May nicht vor, abzudanken. Sie wolle eine Regierung bilden, ausgehend davon, dass die Konservativen stärkste Kraft im Parlament sein werden.

+++ 08.25 Uhr +++
In vielen Stimmbezirken geht es knapp zu, berichtet DLF-Korrespondent Burkhard Birke. Der Konservative Zac Goldsmith zum Beispiel habe mit einem Vorsprung von nur 45 Stimmen bei über 70.000 Wahlberechtigten den Wahlkreis in Richmond gewonnen. Das "hung parliament" steht aber bereits fest. Theresa May habe die Wahl anberaumt, weil sie eine fulminante Mehrheit erreichen wollte. Doch das habe sie mit ihrem abgehobenen und distanzierten Wahlkampfstil in dem Sand gesetzt.

+++ 08.03 Uhr +++
Der Vorsitzende der deutsch-britischen Parlamentariergruppe, Stephan Mayer (CSU), sagte im SWR, er könne sich nur schwer vorstellen, dass in wenigen Tagen die Brexit-Verhandlungen beginnen können. Großbritannien dürfe jetzt nicht unter Druck gesetzt werden. Die Europäer sollten Großbritannien mehr Zeit geben, um eine stabile Regierung bilden zu können. May kann Mayer zufolge theoretisch Regierungs- und Parteichefin bleiben.

+++ 07.35 Uhr +++
Die britische Premierministerin May wollte angesichts der Brexit-Verhandlungen eine breite Mehrheit hinter sich und hatte in dieser Hoffnung Neuwahlen ausgerufen. Nun könnte das Gegenteil der Fall sein. EU-Haushaltskommissar Oettinger befürchtet angesichts des Wahlergebnisses negative Auswirkungen auf die Brexit-Verhandlungen. Mit einem schwachen Verhandlungspartner laufe man Gefahr, dass die Gespräche für beide Seiten schlecht liefen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Trotz des Desasters für die Tories sei eine stabile Regierung nötig. Ohne sie könnten die Verhandlungen nicht stattfinden.

Der Grünen-Europachef Bütikofer sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Zeit für eine vernünftige Aushandlung des britischen EU-Austrittes werde angesichts der unklaren Führungssituation sehr knapp. Die Bank JPMorgan schrieb in einer Mitteilung, das Vereinigte Königreich müsse gegebenenfalls eine Verschiebung der Brexit-Verhandlungen beantragen. Sie sollen am 19. Juni beginnen.

+++ 07.21 Uhr +++
Premierministerin May hat für 11 Uhr deutscher Zeit (10 Uhr Ortszeit) eine Erklärung angekündigt. Das schreibt LBC Radio.

+++ 06.55 Uhr +++
Nach Berechnungen von BBC und Reuters haben die Konservativen von Premierministerin May keine Chance mehr, die absolute Mehrheit von 326 Sitzen im Unterhaus zu erreichen. Nach der Verkündung der Resultate von 633 Wahlkreisen haben die Konservativen demnach 308 Sitze gewonnen und bei insgesamt 650 Sitzen keine Chance mehr, die Mehrheit von 326 Sitzen noch zu erreichen.

+++ 06.50 Uhr +++
Was ist eigentlich das "hung parliament", das nach der Wahlnacht nach aktuellen Berechnungen droht? Nachdem die Konservativen nach bisherigen Hochrechnungen offenbar keine absolute Mehrheit erringen konnten, aber auch Labour deutlich unter der 326-Sitze-Marke bleibt, müssen sich entweder mehrere Parteien zu einer Koalitionsregierung zusammen tun oder eine Partei kann sich als Minderheitenregierung von einzelnen Abgeordneten oder Gruppen tolerieren lassen. Zuletzt gab es dieses "hung parliament" 2010, als die Tories unter David Cameron und die Liberaldemokraten gemeinsam regierten. Koalitionsregierungen sind in Großbritannien wegen des Mehrheitswahlrechts sehr selten.

+++ 06.44 Uhr +++
Premierministerin May hat sich in der Wahlkampfzentrale der Konservativen Partei bei ihren Mitarbeitern bedankt. Nach Angaben der BBC hat sie sich dort nicht zu ihrer Zukunft geäußert.

+++ 06.37 Uhr +++
Nach Angaben der BBC stehen die Chancen für einen möglichen Rücktritt von Premierministerin May bei 50:50. Der Sender beruft sich dabei auf Tory-Quellen.

+++ 06.20 Uhr +++
Die britische Innenministerin Amber Rudd von den Konservativen hat ihren Sitz im Parlament verteidigt. Allerdings nur mit einer Mehrheit von 346 Stimmen gegenüber ihrem Herausforderer von Labour. Peter Chowy. Rudd war eine der Ministerinnen, die im Wahlkampf am deutlichsten in die Öffentlichkeit traten.

+++ 06.14 Uhr +++
Unser Kollege in London, Burkhard Birke, sagt im DLF, die künftige Regierung werde in zehn Tagen die Brexit-Verhandlungen beginnen - aber wohl nicht "strong and stable", wie Theresa May das in ihrem Wahlkampf proklamiert hat. Das Ergebnis sei ein Signal an Theresa May: Für eine knallharte Positionierung habe May durch das Ergebnis kein Mandat. Ihr Wahlkampf sei "lausig" gewesen, ihn würde ein Wechsel an der Spitze nicht wundern.

+++ 06.03 Uhr +++
DLF-Korrespondent Burkhard Birke berichtet, mit diesem Ergebnis hätten die wenigsten gerechnet. Theresa May könnte mit der Democratic Unionist Party zusammen gehen, der nordirisch-protestantischen Partei. Nach aktuellem Stand würden die Stimmen von Tories und DUP zur Mehrheit reichen. Auf einer Party in der London School of Economics, einer der renommiertesten Universitäten Großbritanniens, hätten die jungen Leuten angesichts der Prognose und dem positiven Ergebnis von Jeremy Corbyn und Labour gejubelt.

+++ 06.00 Uhr +++
Nach Auszählung für die Verteilung von 600 der 650 Sitze kommen die Tories auf 287 Abgeordnete und Labour auf 249.

+++ 05.50 Uhr +++
Die konservative Abgeordnete Anna Soubry fordert May auf, angesichts eines "furchtbaren" Wahlkampfs "über ihr Amt nachzudenken". "Sie ist in einer sehr schwierigen Lage, sie ist eine bemerkenswerte und sehr talentierte Frau und scheut nicht vor schwierigen Entscheidung zurück. Nun müsse sie aber offensichtlich über ihre Position nachdenken.

+++ 05.25 Uhr +++
Die Schottische Nationalpartei gilt mittlerweile als deutlicher Verlierer dieses Wahlabends. Die Hochrechnungen kommen auf einen Verlust von 20 Sitzen. Parteichefin Nicola Sturgeon sieht sich dennoch als Siegerin der Wahl - in Schottland. Das Ergebnis für Theresa May nennt sie ein "Desaster".

+++ 05.10 Uhr +++
Auch UKIP-Chef Paul Nuttall verliert sein Mandat. Im Wahlkreis Boston und Skegness wird er nur Dritter. Der Sieg - und damit der Parlamentssitz - geht an den konservativen Abgeordneten Matt Warman. Auch in Clacton, wo einst Douglas Carswell für UKIP gewann (und im März sein Mandat aufgab), scheiterte die europafeindliche Partei. UKIP könnte im neu gewählten Unterhaus nicht mehr vertreten sein.

+++ 04.50 Uhr +++
Inzwischen sind 450 der 650 Wahlkreise ausgezählt. Labour kommt demnach auf 205 Sitze, die Tories erreichen 191.

+++ 04.45 Uhr +++
Jetzt äußert sich auch Theresa May zu den ersten Ergebnissen der Parlamentswahl. In ihrem Wahlkreis Maidenhead sagt sie, das Land brauche Stabilität - für die die Konservativen sorgen würden, sollten sie die Wahl gewinnen. Ihre Stimme zittert leicht.

+++ 04.31 Uhr +++
Der frühere stellvertretende Premierminister Nick Clegg verliert seinen Sitz im Parlament. In seinem Wahlkreis Sheffield Hallam in Nordengland unterlag der Liberaldemokrat dem Kandidaten der Labour-Partei, Jared O'Mara.

+++ 04.20 Uhr +++
Labour-Chef Jeremy Corbyn tritt in seinem Wahlkreis Islington North vor die Öffentlichkeit und fordert den Rücktritt der Premierministerin, um Platz für eine Labour-Regierung zu machen. May habe mit ihren Konservativen Sitze, Stimmen, Unterstützung und Vertrauen verloren. "Das ist wirklich genug, um zu gehen und Platz zu machen für eine Regierung, die wirklich alle Menschen dieses Landes repräsentiert", so Corbyn.

+++ 03.21 Uhr +++
Die BBC hat eine erste Hochrechung veröffentlicht. Sie sieht für die Konservativen etwas besser aus als die Prognose: Demnach kommt die Partei von Premierministerin Theresa May auf 322 der 650 Sitze und würde die absolute Mehrheit knapp verpassen. Die Labour-Partei gewinnt demnach 261 Sitze. Gemeinsam mit den nordirischen Protestanten könnte dieses Ergebnis für die Tories reichen.

+++ 03.10 Uhr +++
Der Labour-Vorsitzende Jeremy Corbyn ist schon jetzt zufrieden mit dem Ausgang der Wahl. "Was immer das endgültige Ergebnis sein wird, unser positiver Wahlkampf hat die Politik zum Besseren verändert."

Vor allem in größeren Städten hat Labour viele Stimmen von den Konservativen gewonnen. In London waren es rund zehn Prozent.

+++ 03.07 Uhr +++
Der frühere UKIP-Vorsitzende Nigel Farage will zurück in die aktive Politik, falls Labour-Chef Corbyn eine Regierungskoalition bildet und den britischen EU-Austritt noch einmal infrage stellt. Farage nannte die Neuwahl bei der BBC einen schweren Fehler. Der mögliche Verlust der Mehrheit für die Konservativen könne zu einem neuen Brexit-Referendum führen. Er habe Premierministerin May nie ganz vertraut, was den EU-Austritt betrifft.

+++ 02.53 Uhr +++
Immer mehr Ergebnisse trudeln jetzt ein. 60 der 650 Wahlkreise sind inzwischen ausgezählt. Der Zwischenstand: Labour: 32 Sitze, Konservative: 22 Sitze, Schottische Nationalisten 4 Sitze, Nordirische Protestanten 2 Sitze. Alle aktuellen Resultate finden Sie auch bei den Kollegen der BBC.

Wahlhelfer zählen am 08.06.2017 in Kendal, Großbritannien, im «Kendal Leisure Centre» Wahlstimmen aus. Die Briten wählten am 08.06.2017 ein neues Parlament.  (dpa / London News Pictures via ZUMA / Andrew Mccaren)Wahlhelfer im "Kendal Leisure Centre" zählen Wahlstimmen aus. (dpa / London News Pictures via ZUMA / Andrew Mccaren)

+++ 02.49 Uhr +++
Der stellvertretende Labour-Vorsitzende Tom Watson nennt Theresa May eine "angeschlagene Premierministerin", deren Ruf möglicherweise nie wieder hergestellt wird.

+++ 02.33 Uhr +++
Die nordirischen Protestanten der DUP haben ihre ersten beiden Sitze gewonnen. Auch die Schottische Nationalpartei hat ihren ersten Sitz sicher. Zwischen Labour und Tories steht es inzwischen 22:10. 

+++ 02.30 Uhr +++
Die führenden Politiker der beiden großen Parteien halten sich mit Statements zurück. Innenministerin Amber Rudd sagte auf BBC nur, sie habe Hoffnung. Mehr wolle sie nicht sagen, so lange das Ergebnis noch so unklar sei.

+++ 02.25 Uhr +++
Das britische Pfund ist gegenüber dem Dollar wieder gefallen. Der Kurs reagiert sensibel auf jede Nachricht, mit der eine eindeutige Mehrheit im britischen Parlament mehr oder weniger wahrscheinlich wird.

+++ 02.21 Uhr +++
Der Chef der katholischen Sinn-Fein-Partei in Irland, Gerry Adams, stellt Mays Zukunft als Premierministerin infrage: "Ich weiß nicht, wie Theresa May das überleben kann". Adams schloss aus, dass die Abgeordneten von Sinn Fein entgegen ihrer Tradition ihre Sitze im Parlament einnehmen könnten, um eine Mehrheit der Konservativen zu verhindern.

+++ 02.18 Uhr +++
Die Partei der nordirischen Protestanten, die DUP (Democratic Unionist Party), ist offenbar zu Koalitionsverhandlungen mit den Konservativen von Premierministerin Theresa May bereit. DUP-Politiker Jeffrey Donaldson sagte der britischen Nachrichtenagentur PA: "Natürlich werden wir mit ihnen über ihren Wunsch sprechen, eine Regierung zu bilden." Bei der Parlamentswahl vor zwei Jahren gewann die DUP acht Sitze. 

+++ 02.15 Uhr +++
Erste Wahlanalysen ergeben, dass die früheren UKIP-Wähler ziemlich gleichmäßig zu Konservativen und Labour gewandert sind. Nach Ansicht der BBC-Kommentatoren hatten sich die Tories mehr ausgerechnet.

+++ 02.11 Uhr +++
Nach der Auszählung in Swindon-South und in Wrexham in Wales ist der neue Zwischenstand 13:5 für Labour. Auffällig ist, dass die kleineren Parteien fast überall extrem weit abgeschlagen sind. Auch Wrexham hatten die Konservativen auf ihrer Liste von Wahlkreisen, die sie übernehmen wollten. In Wales und auch in Schottland haben die Labour-Kandidaten besser abgeschnitten als vor zwei Jahren.

+++ 01.55 Uhr +++
Die Labour-Abgeordnete Jenny Chapman verteidigt ihren Sitz in Darlington. Die Konservativen hatten den Wahlkreis zu einem wichtigen Ziel erklärt.

+++ 01.48 Uhr +++
Das britische Pfund grenzt seine Verluste zum Dollar ein und liegt mit 1,2800 Dollar noch rund 1,2 Prozent tiefer als vor der Veröffentlichung der Prognose. Zwischenzeitlich war es bis auf 1,2705 Dollar gefallen.

+++ 01.45 Uhr +++
Der Guardian titelt in der Spätausgabe: "Prognose Schock für May". Bei den ausgezählten Wahlkreisen steht es inzwischen 8:5 für Labour.

+++ 01.36 Uhr +++
Für den früheren Fußball-Profi Gary Lineker hat Theresa May den Preis für das Eigentor der Saison gewonnen. 

Lineker ist übrigens der, der auch gesagt hat: "Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Männer jagen 90 Minuten lang einem Ball nach, und am Ende gewinnen immer die Deutschen."

+++ 01.33 Uhr +++
Der UKIP-Vorsitzende Paul Nuttall sieht den Brexit in Gefahr, wenn die Konservativen die Mehrheit verlieren. Er habe die Neuwahl von Anfang an für falsch gehalten, schreibt Nuttall auf Twitter.

+++ 01.29 Uhr +++
Auch die Liberaldemokraten sind sich sicher. Die Pressestelle twittert: "Wir bekommen viele Anrufe. Um es klarzustellen: Keine Koalition. Keine Vereinbarungen."

+++ 01.22 Uhr +++
Eine Gewissheit allerdings gibt es schon: Die europafeindliche UKIP hat sich aus der Wählergunst verabschiedet. In den bisher ausgezählten Wahlkreisen kommt sie nur noch auf knapp viereinhalb Prozent der Stimmen, fast 13 Prozentpunkte weniger als 2015. Die "United Kingdom Independence Party" - Partei für die Unabhängigkeit des Vereinigten Königreichs" - hat ihre Schuldigkeit mit dem Brexit-Votum getan.

+++ 01.17 Uhr +++
"Mayhem" - Chaos - lautet das Wortspiel der "Sun" morgen früh.

+++ 01.12 Uhr +++
Unser London-Korrespondent Friedbert Meurer sieht in dem Wahlergebnis - sollte es sich bestätigen - eine krasse Niederlage für Premierministerin May. Erste Stimmen in London sprechen bereits von einem möglichen Rücktritt. Was es für die Brexit-Verhandlungen bedeutet, wenn die Konservativen tatsächlich die absolute Mehrheit verlieren, ist schwer vorherzusagen. Der Vorsitzende der Liberaldemokraten hat eine Koalition noch einmal definitiv ausgeschlossen. Mit Hilfe der Nordirland-Parteien könnte es aber für die Tories reichen. Labour wiederum könnte mit den Liberaldemokraten und mehreren linken Parteien zusammenarbeiten. Das scheint aber unwahrscheinlich.

+++ 01.04 Uhr +++
Wir weisen noch einmal auf die Deutschlandfunk-Radionacht hin. Dort sprechen wir gleich mit unserem Londoner Korrespondenten Friedbert Meurer über die Wahl in Großbritannien.

+++ 00.59 Uhr +++
Da ist der erste Sitz für die Tories: In Swindon North konnte der Kandidat der Konservativen seine Mehrheit halten.  

+++ 00.58 Uhr +++
Auch die nächsten beiden Sitze, die in Sunderland und Newcastle fertig ausgezählt wurden, gehen an die Labour-Partei. Damit steht es 4:0 für Corbyns Partei.

+++ 00.53 Uhr +++
Der Vorsitzende der walisischen Konservativen, Andrew RT Davies, will nach der Prognose noch nicht von einer Niederlage sprechen: Es gebe einige Hinweise darauf, dass die Konservativen in Wales "relativ gut" abgeschnitten hätten.

+++ 00.39 Uhr +++
Die protestantische nordirische Partei DUP schließt ein Bündnis mit den Konservativen nicht aus, um May zu einer Mehrheit im Parlament zu verhelfen. Ein ranghoher Vertreter der DUP, die zuletzt acht Sitze im Parlament hatte, sagte, beide Parteien hätten eine Menge an Gemeinsamkeiten.


+++ 00.29 Uhr +++
Im Netz äußern sich vor allem Labour-Anhänger. Viele feiern schon den Sieg getreu ihrem Slogan: "Let's make June the end of May!"

+++ 00.21 Uhr +++
Der britische Politikwissenschaftler John Curtice sagt der BBC, falls sich die Prognose bewahrheite, habe die Premierministerin ihr wichtigstes Ziel verfehlt, nämlich sich eine stärkere Position für die Brexit-Verhandlungen zu sichern.

Der frühere Finanzminister und jetzige Chefredakteur des "London Evening Standard", George Osborne, nennt das Wahlergebnis sogar "komplett katastrophal" für May.

+++ 00.17 Uhr +++
Bisher gab es in Großbritannien nur ein Mal eine Koalitionsregierung: 2010 tat sich Mays Amtsvorgänger David Cameron mit den Liberaldemokraten zusammen. Die hatten aber im Wahlkampf für einen Verbleib in der EU geworben.

+++ 00.08 Uhr +++
Auch der Wahlkreis Houghton & Sunderland geht an den Labour-Kandidaten. Damit muss sich Sunderland erstmals seit 1992 im Kampf um die schnellste Auszählung geschlagen geben.

+++ 00.05 Uhr +++
Der erste Wahlkreis ist ausgezählt: Es ist Newcastle-Central - und er geht an die Labour-Partei. 

+++ 00.02 Uhr +++
Den Briten droht eine Hängepartie. Nach der Prognose verlieren die Konservativen ihre absolute Mehrheit und auch die Labour-Partei bekommt mit den denkbaren Koalitionspartnern nicht genug Stimmen zusammen. 

+++ 23.52 Uhr +++
Die BBC zitiert einen Labour-Politiker, der Premierministerin May als Verliererin bezeichnet. Sie habe vor der Wahl gesagt, schon ein Verlust von sechs Sitzen sei eine Niederlage.

+++ 23.47 Uhr +++
2015 hatten die Konservativen in der Nachwahlumfrage nur zwei Sitze mehr als diesmal - am Ende lagen sie dennoch vier Stimmen über der absoluten Mehrheit.

+++23.44 Uhr +++
Einer BBC-Analyse zufolge sind die Rennen um 76 der Parlamentssitze noch nicht entschieden. Damit ist die gesamte Wahl noch offen.

+++ 23.39 Uhr +++
Die BBC rechnet für 1 Uhr MESZ mit ersten Resultaten. Um 1.05 Uhr beginnt die DLF-Sondersendung zur Wahl in Großbritannien. Eine weitere Sondersendung folgt um 4.05 Uhr. Hier ist der Link zum DLF-Livestream.

+++ 23.36 Uhr +++
Der britische Verteidigungsminister Michael Fallon schreibt die absolute Mehrheit für seine Konservativen noch nicht ganz ab. Fallon sagte der BBC, man müsse erstmal die tatsächlichen Ergebnisse abwarten.

Die BBC-Kommentatorin sieht Premierministerin May dagegen schon unter Druck. Sie habe ein riskantes politisches Spiel gespielt - und vermutlich verloren.

+++ 23.29 Uhr +++
Ein Sprecher der oppositionellen Liberaldemokraten sagt, er könne sich nur schwer vorstellen, wie seine Partei in eine Koalition eintreten könnte. Die Liberaldemokraten hatten als einzige Partei Wahlkampf mit dem Ziel gemacht, den Brexit doch noch aufzuhalten.

+++ 23.21 Uhr +++
Sunderland und Newcastle liefern sich einen Zweikampf um die schnellste Auszählung. Die BBC zeigt live, wie Schüler Wahlurnen zum Auszählen bringen. Seit 1992 lag Sunderland immer vorn. Der Rekord liegt bei rund anderthalb Stunden.

Polizisten patrouillieren am 08.06.2017 durch die Gemeindehalle in Sunderland (Großbritannien), während dort Stimmen ausgezählt werden. Die Briten wählten am 08.06.2017 ein neues Parlament.  (dpa / PA Wire / Nigel Roddis)Auszählung in der Gemeindehalle von Sunderland (dpa / PA Wire / Nigel Roddis)

+++ 23.12 Uhr +++
Großer Verlierer der Wahl könnte die Schottische Nationalpartei sein. Sie stürzt laut der BBC-Prognose von 54 auf 34 Sitze ab. Die Laboour-Partei gewinnt demnach 46 Sitze hinzu. Die Konservativen verlieren 16 Sitze. 

+++ 23.07 Uhr +++
Das britische Pfund verliert nach der Prognose 1,5 Prozent zum Euro und 1,3 Prozent zum Dollar.

+++ 23.00 Uhr +++
Die Wahllokale in Großbritannien sind geschlossen. Laut der Nachwahlumfrage der BBC kommen die Konservativen auf 314 Sitze und hätten damit keine absolute Mehrheit mehr. Die Labour-Partei kommt demnach auf 266 Sitze.

+++ 22.55 Uhr +++
Bundeskanzlerin Merkel hat am Tag der Großbritannien-Wahl die Einheit Europas beschworen. Bei ihrem Argentinien-Besuch sagte sie vor Studenten in Buenos Aires: "Ein geeintes Europa kann weltweit seine Werte und Interessen behaupten." In einer globalisierten Welt gelte es, Brücken zu bauen und nicht, Zugbrücken hochzuziehen. Wer sich abschotte, werde von den weltweiten Entwicklungen abgeschnitten.

+++ 22.38 Uhr +++
Bei der Abstimmung heute geht es nicht noch mal um den Brexit. Tories und Labour wollen beide den Ausstieg aus der EU vollziehen. Es geht allerdings um die Frage, wie hart die britische Regierung verhandelt. 

Zwei Brexit-Gegner halten am 08.06.2017 vor dem Westminsterpalast in London (Großbritannien) zwei Handpuppen hoch, die Premierministerin und Vorsitzende der Konservativen, Theresa May (l), sowie den Vorsitzenden der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, zeigen.  (dpa / AP / Markus Schreiber)Brexit-Gegner mit Handpuppen von Premierministerin May (l) und Labour-Chef Corbyn (dpa / AP / Markus Schreiber)

+++ 22.21 Uhr +++
Die Unterhauswahl findet nach den jüngsten Terroranschlägen unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt. Am Nachmittag hatte die Polizei kurzzeitig den Trafalgar Square im Herzen Londons abgeriegelt, nachdem dort ein verdächtiger Gegenstand gefunden worden war. Schon kurz darauf wurde aber Entwarnung gegeben. Im ganzen Land sind aber zusätzliche Polizisten im Einsatz.

Ein Wahllokal in der St Nicolas Parish Hall in Belfast.  (dpa-Bildfunk / PA Wire / Liam Mcburney)Ein Wahllokal in der St Nicolas Parish Hall in Belfast. (dpa-Bildfunk / PA Wire / Liam Mcburney)

+++ 22.15 Uhr +++
Seit 1992 war die Stadt Sunderland mit ihren drei Wahlkreisen stets die erste, die ihre Ergebnisse vorlegen konnte. Diesmal waren die Wähler gebeten, ihren Zettel nur einmal zu falten. Um sie schneller auszählen zu können, sind die Wahlzettel aus dünnerem Papier hergestellt und werden von Bankangestellten gezählt.

+++ 22.10 Uhr +++
In den Umfragen hatten May und ihre Konservativen vor wenigen Monaten noch weit vor der Labour-Partei gelegen. Zuletzt hatte sich der Abstand aber stark verringert. In der abschließenden Ipsos-Mori-Befragung kamen die Tories allerdings wieder auf 44 Prozent. Die sozialdemokratische Labour-Partei gibt zugleich vier Punkte auf 36 Prozent ab.

May hatte sich eine deutlichere Mehrheit und damit einen stärkeren Rückhalt für die Brexit-Verhandlungen erhofft. Sie setzt auf einen harten Ausstieg - also mit möglichst wenig Zugeständnissen an die EU - und hatte in der Vergangenheit mit einem Scheitern der Gespräche gedroht. Jüngsten Umfragen zufolge muss ihre Konservative Partei aber mit empfindlichen Verlusten rechnen. Labour-Chef Jeremy Corbyn hat vor allem unter jungen Wählern viele Anhänger.

Nach drei Terroranschlägen innerhalb kurzer Zeit stand aber weniger der EU-Austritt im Fokus des Wahlkampfs als die innere Sicherheit des Landes. Die Opposition hatte May etwa für ihre Aussage kritisiert, im Kampf gegen den Terror notfalls auch Menschenrechte einzuschränken.

Die anderen Parteien spielen bei der Wahl nur eine untergeordnete Rolle. Der rechtspopulistischen und europafeindlichen Ukip-Partei, die völlig zerstritten ist, droht sogar der Kollaps. Im Parlament war sie zuletzt gar nicht mehr vertreten. Im März war der bis dahin einzige Ukip-Abgeordnete aus der Partei.

+++ 22.00 Uhr +++
Knapp eine Stunde vor Schließung der Wahllokale gibt es noch keine offiziellen Zahlen zur Beteiligung. 2015 hatte sie bei gut 66 Prozent gelegen. Die beiden Spitzenkandidaten, Premierministerin Theresa May und der Labour-Vorsitzende Jeremy Corbyn hatten ihre Anhänger aufgerufen, wählen zu gehen. 

May selbst wählte bereits am Vormittag in ihrem Wahlkreis in Maidenhead westlich von London. Corbyn gab im Londoner Wahlkreis Islington North seine Stimme ab. "Es ist ein Tag für unsere Demokratie", sagte er danach Reportern vor dem Wahllokal. "Ich bin sehr stolz auf unseren Wahlkampf."

(kb/mw/hba)

Mehr zum Thema

Nachrichtenportal