Dienstag, 29. November 2022

Brandenburg
LKA ermittelt gegen sechs Klimaaktivisten nach Flughafen-Aktion

Nach der Störaktion von Klimaaktivisten am Hauptstadtflughafen BER hat das Landeskriminalamt Brandenburg die Ermittlungen übernommen.

25.11.2022

    Flughafen Berlin Brandenburg BER Willy Brandt Airport, Terminal 1.
    Flughafen Berlin Brandenburg BER Willy Brandt Airport, Terminal 1. (imago images / Aviation-Stock)
    Ein Sprecher sagte, man ermittele gegen sechs Mitglieder der Gruppe "Letzte Generation" unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, Störung öffentlicher Betriebe sowie Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung.
    Die Aktivisten waren gestern auf das Flughafengelände gelangt; vier von ihnen hatten sich im Bereich der Start- und Landebahn festgeklebt. Die Klimaschützer wurden festgenommen; fünf von ihnen sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Die Aktion hatte erhebliche Störungen des Flugverkehrs zur Folge.
    Bundesverkehrsminister Wissing krisierte, das Vorgehen der Aktivisten werde immer skrupelloser. Der Rechtsstaat müsse dagegen entschieden vorgehen. Die Sonderbeauftragte für internationale Klimapolitik im Auswärtigen Amt, Morgan, mahnte die Verhältnismäßigkeit der Proteste an. Man brauche das Engagement der jungen Menschen und der Zivilgesellschaft, sagte die ehemalige Greenpeace-Geschäftsführerin. Aber jeder Einsatz für den Klimaschutz müsse im Rahmen der Gesetze bleiben.
    Diese Nachricht wurde am 25.11.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.