Freitag, 19.07.2019
 
Seit 20:10 Uhr Das Feature
StartseiteNachrichten vertieftZehntausende Briten protestieren gegen den Brexit02.07.2016

LondonZehntausende Briten protestieren gegen den Brexit

Zahlreiche zumeist junge Demonstranten haben in London gegen das britische Brexit-Votum protestiert. Viele Menschen trugen bei ihrem Marsch durch die Innenstadt Europaflaggen mit sich und riefen unter anderem: "Wir wollen in der EU bleiben!" Sie fordern, das Referendums-Votum für einen Brexit aufzuheben. Die BBC sprach von rund 40.000 Teilnehmern.

Menschen halten bei einem Protest gegen das Brexitreferendum in London Pro-Europa-Plakate hoch. (AFP - Niklas Hallen)
Menschen halten bei einem Protest gegen das Brexitreferendum in London Pro-Europa-Plakate hoch. (AFP - Niklas Hallen)
Mehr zum Thema

Brexit und die Folgen Wie kann die EU bürgernäher werden?

Spiegel-Autor Minkmar: "Die Krisen legen sich wie Lackschichten über den Horizont"

Die Schotten und der Brexit Austritt wider Willen

Nora Bossong, Schriftstellerin: "Eine Trägheit, eine Bequemlichkeit, auch aus einem Wohlstandsgefühl heraus"

Nach der Brexit-Entscheidung Zerstrittene Briten, ratloses Europa

Die Veranstalter der Demonstration fordern, das britische Parlament solle das Ergebnis des Referendums aus der vergangenen Woche aufheben, bei dem rund 52 Prozent der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union gestimmt hatten - 60 Prozent der Londoner stimmten hingegen für einen Verbleib.

Die Zukunft Großbritanniens liege laut Demo-Organisatoren in der EU. "Ich bin zutiefst verunsichert über meine Zukunft", sagte ein 25-jähriger Demonstrant aus Hertfordshire der Nachrichtenagentur Reuters. "Ich akzeptiere das Ergebnis, aber das hier soll zeigen, dass wir es nicht stillschweigend hinnehmen."

Proteste in London gegen die Entscheidung der Briten, nach dem Brexit-Referendum aus der Europäischen Union auszutreten. (AFP - Niklas Hallen)Proteste in London gegen die Entscheidung der Briten, aus der Europäischen Union auszutreten. (AFP - Niklas Hallen)

Dagegen hoffen andere darauf, noch die Reißleine ziehen zu können. "Wir können den Brexit verhindern, indem wir das Referendum nicht als das letzte Wort akzeptieren und den Finger vom Selbstzerstörungsknopf nehmen", sagte der Organisator des Protestmarschs, Kieran MacDermott, dem britischen Sender BBC. Stattdessen sollte das Parlament entscheiden, ob Großbritannien wirklich die EU verlasse, sagte MacDermott. In einem Video eines Twitter-Nutzers hört man Demonstranten "shame on you" rufen, auf Deutsch: "Schämt euch".

Inzwischen haben rund vier Millionen Briten eine Online-Petition für ein zweites Referendum unterschrieben. Allerdings hat das zuständige Komitee im Unterhaus Zweifel geäußert, ob alle Unterschriften gültig seien. Die derzeit entscheidenden Politiker in London betonen, es gebe kein Zurück. Das Votum von 17 Millionen Briten für einen Austritt aus der EU müsse umgesetzt werden.

Die Konservativen suchen unterdessen weiter einen Nachfolger für Premierminister David Cameron, der nach seiner Niederlage beim Referendum für die nächsten Monate seinen Rückzug angekündigt hatte. Innenministerin Theresa May gilt weiter als Favoritin.

Queen mahnt zur Besonnenheit

Ohne den Brexit zu nennen, betonte Queen Elizabeth II. bei der feierlichen Eröffnung des neugewählten schottischen Parlaments in Edinburgh die Notwendigkeit, "ruhig und gefasst zu bleiben". Gerade in Zeiten schneller Entwicklungen brauche es "genügend Raum für ruhiges Denken und Überlegen". Das Staatsoberhaupt des Vereinigten Königreichs hält sich traditionell aus der Tagespolitik heraus.

(vic/ach)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk